Beginn des Christbaumverkaufs im Wiener Stadtgebiet

Am 14. Dezember startet in Wien auf rund 550 Plätzen der Christbaumverkauf

Wien (OTS) - "Auch zu Weihnachten 2002 können die Geschenke und Pakete stimmungsvoll unter dem Weihnachtsbaum gelegt werden", so der Hinweis der Wiener Konsumentenschutzstadträtin Mag. Renate Brauner am Mittwoch, die für den 14. Dezember den Verkaufsstart von Christbäumen in Wien ankündigt. Insgesamt seien 550 Marktplätze für den Christbaumverkauf gewidmet. 350 Plätze befinden sich auf vom Marktamt organisierten Märkten. 200 weitere Verkaufsplätze sind auf Privatgrundstücken und Baumärkten untergebracht.

160.000 Christbäume werden angeboten, der Großteil ist aus Österreich

Die ExpertInnen des Wiener Marktamtes rechnen, dass von den rund 160.000 Bäumen in allen Größen und Variationen hauptsächlich Fichten, Tannen und Föhren auf dem Markt kommen. Diese wurden zu einem überwiegendem Teil (ca. 110.000 Stück) in den Wäldern der Steiermark und Niederösterreich abgeholzt. Der Rest stammt von Importen, hier mehrheitlich aus Dänemark. Der Preis hängt ab vom Alter des Baumes, der Regelmäßigkeit der Äste und der Dichte der Astreihen. Heimische Tannen kosten zwischen 10 und 30 Euro pro Laufmeter. Für Blaufichten werden zwischen 7 und 14 Euro verlangt. Am günstigsten sind Fichten. Sie kosten zwischen 4 und 8 Euro pro Laufmeter. Für lebende Christbäume wird ein Aufschlag bis zu 100 Prozent verlangt.

Preisauszeichnung durchs Marktamt kontrolliert

Die KonsumentInnen genießen auch beim Kauf von Weihnachtsbäumen Schutz. Dafür sorgt das Wiener Marktamt mit umfassenden Kontrollen. Hier wird minutiös darauf geachtet, ob etwa die Preisausschreibung stimmen die erforderlichen Meßlatten zum Bestimmen der Baumgröße vorhanden sind.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Kauf des Christbaums? Die Konsumentenstadträtin Brauner meint, "dass zwar die Bandbreite der angebotenen Christbäume am Beginn der Verkaufssaison noch besonderes üppig ist, die Erfahrungen jedoch zeigen: Je später die Kaufentscheidung, desto billiger werden die Bäume". Zweitens solle darauf geachtet werden, dass Importtannen eine sehr gute Fasson hätten und besonders pflegeleicht seien. Heimische Bäume hingegen können einen besonders stimmungsvollen Nadel- und Harzgeruch verbreiten.

Abschließend merkt sie an, dass allen KonsumentInnen ein besonderer Service zur Verfügung steht. Die ARGE Christbaum- und Schmuckreisig-Produzenten hat im Internet unter http://www.weihnachtsbaum.at/ einen Überblick über Verkaufsplätze mit heimischer Ware sowie Interessantes und Wissenswertes über den Christbaum angeboten. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Leeb
Tel.: 4000/81 853, Handy: 0664/22 09 132
les@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016