Swoboda: Erweiterung bietet trotz mangelnder Vorbereitung durch die Bundesregierung große Chancen

Wien (SK) "Für den kommenden Gipfel von Kopenhagen muss sich
die österreichische Bundesregierung ihrer Verantwortung bewusst sein:
Für Österreich ist die Erweiterung ein entscheidender Schritt - es rückt vom Rande in die Mitte Europas", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament Hannes Swoboda Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Trotz der mangelnden Vorbereitungsarbeit durch die Regierung unter Bundeskanzler Schüssel - es bieten sich große Chancen in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht", so Swoboda. ****

"Österreich muss in Kopenhagen eine klare und eindeutige Haltung zum Transitthema und in der Frage der Atomenergie -insbesondere im Zusammenhang mit Temelin - einnehmen", stellte Swoboda klar. "Beim Transit kommt es darauf an, eine generelle Lösung zu finden - und nicht eine einseitige für einzelne Bundesländer", forderte der SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament.

"In Sachen Atomenergie muss Bundeskanzler Schüssel auf die versprochenen Schließungen nicht nachrüstbarer Atomkraftwerke - wie Bohunice und Ignalina - drängen. Und: Österreich muss hinsichtlich der Schaffung konkreter und strenger AKW-Sicherheitsbestimmungen hart bleiben", schloss Swoboda. (Schluss) cs/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002