REICHHOLD: Transit: Österreichs Chancen für Kopenhagen sind gestiegen

Transitbeschränkung nicht nur im Westen, sondern auch im Osten Österreichs

Wien, 2002-11-10 (fpd) - Als richtig bezeichnete Verkehrsminister Mathias Reichhold die harte Linie Österreichs hinsichtlich der Transitfrage. "Der eingeschlagene Weg stimmt." ****

Es müsse nicht nur im Westen, sondern auch im Osten Österreichs zu einer deutlichen Reduktion des Transitverkehrs kommen, betonte Reichhold. Eine Transitbeschränkung müsse vor der Erweiterung solange aufrechterhalten bleiben, bis die EU ihre Hausaufgaben gemacht habe. So müsse es zur Schaffung einer Wegekostenrichtlinie nicht nur über die Alpen, sondern auch im Ballungszentrum Wien kommen. Die Chancen, in Kopenhagen die österreichischen Forderungen durchzubringen, sei mit dem Scheitern der Einigung in Brüssel gestiegen. Europa sei jetzt klar, daß Österreich ernst mache. "Vor einer Erweiterung wollen wir eine nachhaltige Verkehrspolitik sicherstellen." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0005