Sacher zum Mediaeinkommen in Niederösterreich

Bezirk Mödling hat höchstes Einkommen, Schlusslicht Hollabrunn

St.Pölten (NLK) - SP-Klubobmann Ewald Sacher beschäftigte sich heute in einer Pressekonferenz in St. Pölten auch mit der "Aktuellen Stunde" bei der nächsten Landtagssitzung (Donnerstag, 12. Dezember), die das Thema "Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftspolitik des Landes auf den Wohlstand und die Einkommen der niederösterreichischen Bevölkerung" zum Inhalt hat. Entscheidend für die zukünftige Entwicklung, so Sacher, sei eine gleichmäßige Landesentwicklung und eine gerechte Verteilung des Wohlstandes. Die Regionen in Niederösterreich hätten sich aber im Gegenteil sehr unterschiedlich entwickelt, was auch durch die NÖ Arbeiterkammer belegt wurde, die die Differenz bei den Durchschnittseinkommen der unselbstständig Erwerbstätigen in den Bezirken untersucht hat. Danach würden die besten Mediaeinkommen in Niederösterreich in den Bezirken Mödling mit 1.660 Euro, Lilienfeld mit 1.628 Euro, Amstetten mit 1.616 Euro und Baden mit 1.607 Euro verzeichnet. Schlusslicht dieser Statistik seien die Bezirke Hollabrunn mit 1.327 Euro, Melk mit 1.374 Euro und Bruck an der Leitha mit 1.420 Euro. Es sei also nicht gelungen, das "Zurückbleiben einzelner Bezirke hintan zu halten", sagte Sacher. Es dürfe jedoch kein Nachteil sein, in einer jener Regionen zu leben, in denen sich die niedrigen Einkommen häufen.

Auch die Diskriminierung der Arbeitnehmerinnen sei laut Sacher in Niederösterreich stärker ausgeprägt als im Bundesdurchschnitt: Das Mediaeinkommen für Frauen liege um 5,6 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt, jenes der Männer dagegen "nur" um 4,1 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0009