Merck startet bundesweite Informationskampagne - Ziel: Eindämmung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes

Christian Ludwig Attersee präsentierte in Wien das "Herz-Kreislauf-Diabetes Merck Memory"

Wien (OTS) - Herz-/Kreislauf-Erkrankungen und die altersbedingte Form der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2) entwickeln sich immer mehr zu Volkskrankheiten. Die Statistik bestätigt dies:
Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems stellen mit einem Anteil von 53 Prozent die häufigste Todesursache in Österreich dar. Hierzulande leben derzeit zumindest rund 453.000 diagnostizierte Diabetiker. Aufgrund der hohen Dunkelziffer ist von einer weitaus höheren Zahl auszugehen. Die signifikante Zunahme dieser für die modernen Leistungsgesellschaften typischen Krankheiten ist die Folge von Bewegungsmangel, Überernährung sowie der steigenden Lebenserwartung.

Das weltweit agierende Pharmaunternehmen Merck sagt diesen Krankheiten mit den Medikamenten Concor(R), Concor(R) Cor, Dancor(R), Glucophage(R), Micardis(R) und Dusodril(R) den Kampf an. Diese Präparate haben in umfangreichen Untersuchungen den Nachweis der "evidence based medicine" erbracht. Das heißt: Sie senken klinische Ereignisse wie beispielsweise das Auftreten von Herzinfarkt bzw. diabetesbedingte Todesfälle signifikant. Merck verfügt mit diesen Medikamenten über ein Gesamtpaket an präventiven und therapeutischen Möglichkeiten für Risikopatienten.

Mit einer neuen Informationskampagne unterstreicht Merck seine anerkannte Kompetenz in diesem Bereich und macht auf die zunehmende Gefahr aufmerksam, die von diesen Volkskrankheiten ausgeht.

"Herz-Kreislauf-Diabetes Merck Memory": Für jede Diagnose die geeignete Therapie

Der Startschuss für die neue Merck-Kampagne fiel am Freitag in Wien. Bei der Umsetzung beschreitet Merck mit einem eigens für diese Kampagne kreierten Spiel kommunikatives Neuland. Christian Ludwig Attersee präsentierte das von Studenten seiner Meisterklasse an der Universität für angewandte Kunst in Wien eigens für diese Kampagne gestaltete "Herz-Kreislauf-Diabetes Merck Memory".

Unter der Koordination von Edgar Tezak haben junge Künstler für jedes der genannten Merck-Medikamente ein neues Sujet entworfen. Diese ergänzen die für ein Memory-Spiel fehlende Anzahl an Kärtchen. Die identischen Kartenpaare symbolisieren einerseits die Diagnose und andererseits die dazu gehörende Therapie von Merck.
Merck bringt damit anschaulich zum Ausdruck, dass es für jede Diagnose, sei es Diabetes, hoher Blutdruck oder Herzinsuffizienz das entsprechende Medikament für die geeignete Therapie anbietet. "Unser Merck-Memory soll vor allem unsere Außendienst-Mitarbeiter in der Kommunikation mit den Ärzten unterstützen. Es zeigt, dass wir über ein therapeutisches Gesamtkonzept verfügen und ermöglicht gleichzeitig, auf die Produkte im Detail einzugehen ", erklärt die zuständige Marketingleiterin Dr. Elisabeth Prchla.

Die Informations- und Marketingkampagne beinhaltet neben dem Merck Memory auch Expertenmeetings, fachübergreifende Veranstaltungen, die Schaltung von Inseraten sowie die Bereitstellung von wissenschaftlichen Informationsmaterialien.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Elisabeth Prchla
Marketingleiterin
Merck Gesellschaft mbH Österreich
Tel.: (01) 576 00 291
Mobiltelefon 0664 60 600 291
Fax 01 576 00 271

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009