Verlegung von Gersthof verkürzt Wartezeiten

Frühere Umsiedelung mit Zustimmung des zuständigen Primararztes möglich

Wien (OTS) - "Eine überraschend gekommene Pensionierung im Wilhelminenspital ermöglicht der Stadt Wien nun - die Zustimmung des zuständigen Primararztes vorausgesetzt - eine Strukturverbesserung im Bereich der orthopädischen Versorgung", betonte Wiens Gesundheitsstadträtin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann am Freitag bei einem Mediengespräch in Wien. "Die geplante Umsiedelung wird die Operations-Saal Kapazität im Bereich Orthopädie erhöhen und damit die Wartezeiten für Wiener PatientInnen verkürzen", so Pittermann. Die endgültige Verlegung des Standortes Gersthof könne damit im Interesse der PatientInnen früher realisiert werden als ursprünglich geplant.

"Der zuständige Primarius, Herr Prof. Zweimüller, sieht sich heute die neuen Räumlichkeiten und Operationssäle an. Ich gehe davon aus, dass er die verbesserte räumliche Situation sowie die Verbesserung der Ausstattung im Interesse seiner PatientInnen zu nutzen weiß und auf unser Angebot eingeht", so Pittermann.
Drei völlig neue Operationssäle stehen im KES ab Mitte 2003 für die Patientinnen einer Abteilung bereit. Bisher wurden in Gersthof die PatientInnen von zwei Abteilungen in drei Operationssälen versorgt. Im Kaiserin Elisabeth Spital stehen den künftigen PatientInnen der Orthopädie neben zwei internistischen Abteilungen auch Physiotherapeuten, mehr Anästhesisten, eine moderne Röntgenabteilung mit einem Computertomographen, mit Nasszellen ausgestattete Zimmer sowie bessere Möglichkeiten der Rehabilitation - durch eine Anbindung an das Sophienspital- zur Verfügung. Diese Strukturen war in Gersthof in dieser Form nicht vorhanden.****

Durch die unvorhersehbare Pensionierung ist eine Übersiedelung des Großteils der chirurgischen Abteilung des Kaiserin Elisabeth Spitals (KES) in das Wilhelminenspital möglich geworden. Eine kleine chirurgische Abteilung, die Struma (Schilddrüsen) Operationen durchführen wird, soll im KES erhalten bleiben. Intensivpflichtige PatientInnen werden künftig im -Schwerpunktspital- Wilhelminenspital behandelt. Das beschäftigte Personal bleibt weiterhin Dienstnehmer der Stadt Wien.

Die zweite orthopädische Abteilung von Gersthof - unter dem Primariat von Herrn Prof. Ritschl - übersiedelt planmäßig Anfang 2004 in die neu adaptierte Struktur des Pavillon Austria im Otto Wagner Spital.

"Diese Strukturveränderung würden allen PatientInnen ab Mitte 2003 essentielle Verbesserungen bringen - sowohl durch eine noch höhere Qualität der medizinischen Leistungen als auch durch verkürzte Wartezeiten", setzt Pittermann auf die Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten. (Schluss) rog

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 4000/81 231
Handy: 0664/516 44 73
andrea.rogy@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010