Kadenbach: FP-Spitzenkandidat Marchat als Verlegenheitslösung

Verluste der Freiheitlichen in Niederösterreich werden dadurch prolongiert

St. Pölten (SPI) - LAbg. Karin Kadenbach nimmt die Entscheidung der FP-NÖ für den Spitzenkandidaten Franz Marchat mit Gelassenheit auf. "Damit ist nun klar, dass die Verluste der Freiheitlichen sich auch bei der kommenden Landtagswahl in Niederösterreich fortsetzen werden", so die SP-Landesgeschäftsführerin. Marchat sei bereits im Juni 2000 beim Versuch Landesparteiobmann zu werden gescheitert. "Die Tatsache, dass Marchat jetzt gewählt wurde kann daher nur so interpretiert werden, dass er mangels personeller Alternativen als Verlegenheitskandidat in`s Rennen geschickt wird", so Kadenbach weiter.****

Bisher habe Marchat lediglich durch seine exzentrischen pädagogischen Vorschläge aufhorchen lassen. Einmal bei seiner Propagierung des Singapur-Modells "Todesstrafe statt Drogenkonsum", ein anderes mal bei seiner Ablehnung eines einheitlichen Jugendgesetzes, da ihm die Strafen für Wirte, die illegal Alkohol an Jugendliche ausschenken, zu hoch erschienen. "Durch eine klare Linie in seiner politischen Arbeit ist Marchat bisher jedenfalls nicht aufgefallen", so Kadenbach abschließend. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Kommunikation
Alexander Lutz
Tel.: 0664 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003