EU-Industriegipfel in Kopenhagen: Bekenntnis zu Lissabon-Prozess

IV-Präsident und UNICE-Vizepräsident Mitterbauer vertritt österreichische Wirtschaft bei Arbeitgebergipfel eine Woche vor Europäischen Rat - Zusätzliches Wachstum und weitere Flexibilisierung der Arbeitsmärkte notwendig

(PdI) Eine Woche vor dem Europäischen Rat in Kopenhagen haben die europäischen Industrie- und Arbeitgeberpräsidenten die strategisch-politischen Vorgaben für die UNICE, den europäischen Dachverband der Arbeitgeber- und Industrieverbände, im EU-Lobbying für das Jahr 2003 vereinbart. Schwerpunktthemen sind der UNICE-Aktionsplan zum Lissabonprozess, die Vorbereitung des Frühjahrsgipfel 2003, der EU-Konvent und die Erweiterung.

Die UNICE-Botschaft an den Frühjahrsgipfel 2003 ist eine alarmierende: die wirtschaftliche Situation ist kritisch, die Wettbewerbssituation in Europa hat sich in den vergangenen zwei Jahren gegenüber den USA nicht verbessert sondern weiter verschlechtert. "Umso wichtiger ist es, dass der Lissabon-Prozess mit neuer Dynamik versehen wird und die vereinbarten Wirtschafts- und Sozialreformen umgesetzt werden", betonte der Präsident der Industriellenvereinigung und UNICE-Vizepräsident, DI Peter Mitterbauer, am Rande des Wirtschaftsgipfels. "In der konjunkturell schwierigen Situation Europas müssen zusätzliches Wachstum und in diesem Zusammenhang die weitere Flexibilisierung der Arbeitsmärkte im Mittelpunkt stehen."

Besonderes Interesse galt auf dem Wirtschaftsgipfel Deutschland als stärkster Volkswirtschaft Europas. Der vor kurzem wiedergewählte Präsident des deutschen Industrieverbandes BDI, Michael Rogowski, berichtete den europäischen Wirtschaftsführern über die ausgesprochen problematische wirtschaftliche und politische Situation in Deutschland. Peter Mitterbauer nützte sein Statement auch für eine Analyse der politischen Situation in Österreich in Zusammenhang mit der EU-Erweiterung: Das Ergebnis der Nationalratswahlen in Österreich auch als ein überwältigendes Votum der österreichischen Bevölkerung für die Erweiterung zu sehen ist.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0002