Zum Inhalt springen

GRAS: "Was der Bauer net kennt, des frisst er net"

Grüner Nikolo tanzt für eine faire Welt Samba

Wien (OTS) - Im Rahmen der fairen Wochen veranstalteten die Grünen & Alternativen StudentInnen (GRAS) gestern Abend eine Posada (mexikanische Herbergssuche) unter dem Titel "Nikolo tanzt Samba". In Wien fand dieser originelle Umzug in leicht modifizierter Form statt, die GRAS suchte gemeinsam mit 30 TeilnehmerInnen nach einem "Zuhause" für fair gehandelte Produkte. Der Umzug wurde stimmungsvoll begleitet von Trommeln, Ziehharmonika, Rasseln und weihnachtlichen Klängen. Der grüne Nikolo zauberte nicht nur ein Lächeln auf Kindergesichter sondern beschenkte u.a. die grüne Abg. z. NR Ulrike Lunacek, das Rektorat der Universität Wien, SOS Mitmensch, Österreichisches Institut für Ökologie und Nachhaltigkeit, etc.

"Der Kaufakt darf nicht länger auf pures Konsumverhalten reduziert werden sondern muss zu einer bewussten Entscheidung für Qualität und nachhaltige Produktion werden", erklärt Andrea Puslednik von der GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen). "In weiten Bereichen des öffentlichen und privaten Raums herrscht blanke Unkenntnis und Ignoranz gegenüber fair gehandelten Produkten", so Puslednik weiter. Am Angebot scheitere es nicht, meint Puslednik, aufgrund von Informationsdefiziten herrsche aber mangelnde Nachfrage. Das Ziel der Fairen Wochen ist eine breite Information der Öffentlichkeit um das Bedürfnis nach fair gehandelten Produkten zu erzeugen. "Wir haben darauf hingewiesen, dass die Entscheidungsträger in öffentlichen Institutionen beispielgebend vorangehen müssen. Denn ‚was der Bauer net kennt, des frisst er net’", so Puslednik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Fabian, GRAS, Tel.Nr.: 0664/43 56 444

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002