Zum Inhalt springen

Schüssel: Erste Verhandlung mit FPÖ war Sachdiskussion

Heute fand Gesprächsrunde zwischen ÖVP und FPÖ im Bundeskanzleramt statt

Wien (OTS) - Nach der Erteilung des Auftrags zur Regierungsbildung durch Bundespräsident Klestil an Bundeskanzler Schüssel fand heute als zweites der Gespräche mit den drei Parlamentsparteien eine Verhandlungsrunde mit der FPÖ im Bundeskanzleramt statt. "Ich habe den gleichen Problemaufriss dargestellt wie bei den Sozialdemokraten. Wir hatten ein sehr substantielles Gespräch. Diese Verhandlung war eine echte Sachdiskussion", so Bundeskanzler Schüssel. Schüssel wies jedoch auch daraufhin, dass man sehr offen über die Irritationen in der Vergangenheit gesprochen habe. "Das sind Themen, die man selbstverständlich auch jetzt ansprechen muss. Wir haben in den nächsten Wochen große europapolitische Weichenstellungen vor uns. Daher müssen wir sicher sein, dass Österreich diese zentrale Rolle in Europa auch wirklich spielen will, die wir spielen können", betonte der Bundeskanzler. In der heutigen Verhandlungsrunde mit der FPÖ wurden weiterführende Gespräche in Arbeitskreisen vereinbart. Diese werden nächste Woche erstmals zusammentreten. In der Woche vor Weihnachten ist dann ein Plenargespräch geplant.

Schüssel wies daraufhin, dass es vor allem wichtig sei, in den folgenden Verhandlungen mit allen drei Parteien die "Problemzonen" anzusprechen. Dazu gehören vor allem die Folgen der Konjunkturschwäche sowie Reformen in der Verwaltung und im Gesundheits- und Pensionssystem. "Die bisher geführten Gespräche waren sehr substanzreich. Wir werden jedenfalls solange verhandeln, bis wir eine starke österreichische Bundesregierung bilden können", so Schüssel.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Verena Nowotny
Tel.: (++43-1) 53115/2922

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBK0001