Zum Inhalt springen

Onodi: Das Gebiet "Hundsau" wird neues Naturschutzgebiet

Im Wildnisgebiet Dürrenstein wird das bestehende Naturschutzgebiet Rothwald um die 1.236 ha große Hundsau erweitert

St. Pölten, (SPI) - Die Hundsau grenzt an den "schönsten und größten Urwaldrest" Mitteleuropas - den Rothwald. Gemeinsam bilden die beiden nun ein Naturschutzgebiet in der Größe von 2.378,04 Hektar. "Durch die Errichtung des Naturschutzgebietes Hundsau können nun auch Lebensräume geschützt werden, die durch die drei Naturschutzgebiete Rothwald I, II und III nicht erfasst waren. Es handelt sich dabei um sehr wärmeliebenden Pflanzengesellschaften mit ihren charakteristischen Lebensgemeinschaften", erläutert NÖ Naturschutzreferentin, LHStv. Heidemaria Onodi, die Besonderheiten des neuen Naturschutzgebietes, welches nun mit Ende dieses Jahres in Niederösterreich geschaffen wurde.****

Die steilen Südwesthänge des Dürrensteins entwässern über mehrere, tief in das dolomitische Kalkgebirge eingeschnittene Wildbäche in die Ybbs. Mangels intensiver forstlicher Aufschließung sind größtenteils sehr naturnahe Buchen-Tannen-Fichten-Mischwälder in der Kesselanlage unter dem Gipfel erhalten geblieben. Aber auch im Tierbereich stellt die Hundsau einen wichtigen Lebensraum dar. Onodi: "Die Hundsau stellt einen zentralen Lebensraum für Braunbären, Steinadler, Wanderfalken, Rauhfußhuhnarten oder seltene Insekten wie der Alpenbock dar. Nun als Naturschutzgebiet können wir diesen Lebensraum sichern und für die Nachwelt erhalten."
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003