Zum Inhalt springen

FORMAT: Bundesforste kaufen elf Seen von der Republik

Grasser holt sich 75 Millionen Euro als Weihnachtsgeld fürs Budget

Wien (OTS) - Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat sich kurz vor Weihnachten noch ein paar labende Tropfen für sein notleidendes Budget geholt. Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner morgen erscheinenden Ausgabe berichtet, verkauft die Republik elf österreichische Seen an die Bundesforste AG. Diese Woche wurde nach einjährigen Verhandlungen der Vertrag unterzeichnet. Die Bundesforste, selbst zu 100 Prozent im Staatsbesitz, zahlen 75 Millionen Euro an Grasser. Dafür bekommen sie unter anderem den Attersee, den Wörthersee, den Ossiacher See und den Millstätter See.

Um liquide Mittel für den angeordneten Seen-Deal zu realisieren, mußten die Bundesforste laut FORMAT insgesamt 12.266 Hektar Wald verkaufen. Sie erlösten dafür 95 Millionen Euro.

Einen weiteren Abverkauf will Bundesforste-Vorstand Thomas Uher jetzt aber mit aller Kraft verhindern. Gegenüber FORMAT stellt er klar fest: "Die Bundesforste haben mit dem Seenerwerb ihren Beitrag zur Budgetsanierung geleistet. Versuche des Eigentümers, auf die Substanz der Bundesforste zuzugreifen, stoßen an verfassungsrechtliche Grenzen und würden den positiven Veränderungsprozeß des Unternehmens massiv in Frage stellen."

Rückfragen & Kontakt:

Format-Wirtschaftsredaktion
Tel.: 01 / 21755-4151

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0003