Zum Inhalt springen

Bundesforste: Kündigung von 650 Verträgen bedeutet exorbitante Gebührenerhöhung für Kärntner Pächter

Rohr übt massive Kritik an Haider und richtet Infohotline für Betroffene ein

Klagenfurt (SP-KTN) - Nur ein Jahr nach Vertragsabschluss mit den Bundesforsten soll eine flächendeckende Kündigung der Verträge mit Pächtern von Seegrundstücken und Seeeinbauten in Kärnten erfolgen. "Damit ist die nächste Seifenblase von Landeshauptmann Haider nach nur einem Jahr geplatzt und es wird eine exorbitante Pachtzinserhöhung von bis zu 400 Prozent für die Betroffenen geben", stellte Umweltlandesrat Reinhard Rohr am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest.

Haider hatte in Zusammenhang mit der Übernahme der öffentlichen Seegrundstücke versprochen, dass bestehende Verträge übernommen werden und angekündigt, die Bundesforste werden auf die Kündigungsfrist verzichten. "Jetzt stehen 650 Pächter wie der Ruderverein Albatros oder der Ruderverein Villach und unzählige Kärntner Tourismusbetriebe plötzlich vor einem kräftigen Griff der Bundesforste in ihre Kassen, da die bestehenden Verträge flächendeckend gekündigt werden sollen", so Rohr.

Umweltlandesrat Rohr hat für die Betroffenen eine Infohotline eingerichtet. Unter der Rufnummer 05053622503 und der Faxnummer 05053622500 können sich die Betroffenen zum Ortstarif melden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/5778876
E-mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002