Zum Inhalt springen

AK Kärnten: Modell der Altersteilzeit fortsetzen

Klagenfurt (OTS) - Die Arbeiterkammer Kärnten verlangt, dass das Modell der Altersteilzeit auf unbegrenzte Zeit und ohne Einschränkungen verlängert wird. "Die Regelung ist eine große Chance für ältere ArbeitnehmerInnen und schafft außerdem neue Arbeitsplätze", betont AK-Präsident Günther Goach.
Das Modell Altersteilzeit läuft vorläufig bis Ende des Jahres 2003. Bisher haben österreichweit über 21.000 Beschäftigte die Möglichkeit, ab dem 50. beziehungsweise ab dem 55. Lebensjahr mit verringerter Arbeitszeit in die Pension zu gleiten, in Anspruch genommen. "Das ist ein enormer Zulauf. Die AK tritt daher dafür ein, dass die Aktion nicht 2003 endet, sondern ohne Beschränkungen verlängert wird", sagt Goach.
Vor allem die steigende Arbeitslosigkeit sei ein wichtiger Grund, das Angebot auf Altersteilzeit aufrecht zu erhalten. "Einerseits haben ältere Arbeitnehmer damit die Möglichkeit, länger im Erwerbsleben zu bleiben. Andererseits tun sich durch die verringerte Arbeitszeit neue Chancen auf Beschäftigung auf", begründet Goach die AK-Forderung. Überlegungen von Arbeitsminister Bartenstein, das Eintrittsalter für die Altersteilzeit zu erhöhen, lehnt die AK ab. "Die sogenannten älteren Arbeitnehmer werden immer jünger. Bereits mit 45, 50 Jahren ist es für viele Arbeitnehmer schwierig, in Beschäftigung zu bleiben beziehungsweise einen neuen Job zu finden", betont Goach. Die künftige Bundesregierung wird daher aufgefordert, die finanziellen Mittel für eine uneingeschränkte Weiterführung der Aktion Altersteilzeit sicher zu stellen.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel.: 0463/5870-238
Fax: 0463/5870-236
c.maurer@akktn.at
http://www.akktn.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001