Land Kärnten verstärkt Pflegeheimkontrollen

LH Haider schließt Kooperationsvertrag mit Institut für Gesundheit und Krankenpflege - Unangemeldete Kontrollen durch beeidete Sachverständige

Klagenfurt (LPD) - Rasche Konsequenzen zieht das Land Kärnten
nach dem Aufdecken von Missständen in einem privaten Villacher Pflegeheim. Das Institut für Gesundheit und Krankenpflege (IGK) wird ab sofort über gerichtlich beeidete Sachverständige unangemeldet Heimkontrollen durchführen sowie eine Qualitätssicherungsstudie erstellen. Dazu wird mit dem Institut ein Rahmenvertrag abgeschlossen, der vorerst auf ein Jahr befristet sein soll, gab dazu heute Landeshauptmann Jörg Haider bei einem Pressegespräch in Klagenfurt bekannt.

Wie Haider betonte, müsse von nun an jede Pflegeeinrichtung damit rechnen, unangemeldet kontrolliert zu werden. Das Recht zur Kontrolle bestehe einerseits über den Bezug von Landessubventionen bzw. über die Auszahlung von Pflegegeld, so der Landeshauptmann. Durch das IGK sei man in der Lage, rasch reagieren zu können, ohne dafür zusätzliches Personal im Landesdienst anstellen zu müssen. So spare das Land Kosten. Dem IGK werden Mittel in Höhe von rund 72.000 Euro zur Verfügung gestellt. Eine Dienstpostenvermehrung hätte jährlich etwa 508.000 Euro gekostet. Einen ersten Zwischenbericht zur Evaluierung der Pflegeheime erwartet sich Haider in einem halben Jahr.

Von den sieben in Kärnten verfügbaren gerichtlich beeideten Sachverständigen zur Pflegeheimkontrolle haben bereits fünf ihre Mitarbeit beim IGK zugesagt, so Ernst Liptajnik vom IGK. Das Institut ist in Kärnten und Vorarlberg beheimatet. Angeboten werden Qualitätssicherungsprogramme in allen Bereichen der Pflege. Bereits bisher stand das IGK bei Aus- und Weiterbildungen in Kooperation mit dem Land Kärnten. Liptajnik strich in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat unter Landesrätin Gabriele Schaunig-Kandut hervor, was sich jetzt wieder bei der raschen Aufdeckung des Villacher Pflegeheimskandales gezeigt habe.

S e r v i c e: Für Anfragen sowie bei Problemen im Pflegeheimbereich ist das IGK unter der Telefonnummer 0664/1000808 erreichbar.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004