Wiener U-Kommission - SPÖ: "Skandlöse Vorgangsweise von FP-Madejski!"

FP-Gemeinderat setzte Magistratsmitarbeiterin unter Druck

Wien (SPW-K) - "Die Vorgangsweise von FPÖ-Gemeinderat Dr. Madejski gegenüber einer Mitarbeiterin der MA 21 A ist ein Skandal", kommentierte heute der Sprecher der SPÖ-Mitglieder der Untersuchungskommission, Franz Ekkamp, die Aussage von DI Gerlinde Stich vor der gemeinderätlichen Untersuchungskommission zur "Praxis der Wiener Flächenwidmungen." So habe der FP-Mandatar von der MA 21-Mitarbeiterin Stich Auskünfte außerhalb des Dienstes über ein bestimmtes Aktenstück verlangt und ihr im Falle der Weigerung die Vorladung vor die Kommission angedroht. "Das sind Methoden, die nichts mit einer seriösen Untersuchung zu tun haben, sondern MitarbeiterInnen der Stadt unter Druck setzen und verunsichern." ****

Die Mitarbeiterin habe jedenfalls korrekt auf ihre Amtsverschwiegenheit hingewiesen, so Ekkamp weiter. "Das hat FP-Gemeinderat Madejski aber nicht davon abgehalten, auf Frau DI Stich in einem weiteren Telefonat Druck auszuüben und nochmals Informationen unter vier Augen zu verlangen. Offensichtlich ist für die FPÖ die Einhaltung der Amtsverschwiegenheit kein Thema. Das ist für einen gewählten Gemeinderat der Stadt mehr als bedenklich!"

Rückfragen:
GR Franz Ekkamp, 0676/419 49 72, f.ekkamp@chello.at (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Fax: (01) 4000-99-81923
michaela.zlamal@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004