FP-Ilgenfritz: Gegen Steuererhöhung durch Einheitssteuern

Einheitssteuern schalten Steuerwettbewerb aus und erhöhen Steuerbelastung

Villach, 04.12.02, -(fpd) Der freiheitliche EU-Abgeordnete Mag. Wolfgang Ilgenfritz lehnt das Vorhaben der EU-Finanzminister (Einführung einer einheitlichen KESt in Höhe von 35 Prozent) aufs schärfste ab. "Die Einheits-KESt ist erst der Anfang. Wenn EU-einheitliche Steuersätze kommen, wird der Steuerwettbewerb ausgeschaltet und die jetzt schon zu hohe Abgabenquote schnellt in die Höhe", kritisiert der Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder. "Das Beispiel KESt zeigt, dass sich eine Harmonisierung immer nur am höchsten Steuersatz orientiert. Durch die Ausschaltung der Steuerkonkurrenz drohen der EU hohe Steuersätze für die wieder keiner die Verantwortung übernimmt", schließt Ilgenfritz

Rückfragen & Kontakt:

FP-Landtagsklub
Landhaus
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001