Zilk: Appell via NEWS an SPÖ: "Ohne Tabus in Verhandlungen!"

Altbürgermeister im NEWS-Gespräch: Für große Koalition mit neuen Regeln - "In Opposition kann sich Gusenbauer nicht entwickeln" - Sorge um Haider: "Von Todessehnsucht getrieben"

Wien (OTS) - In einem Interview für die morgen erscheinende
Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS appelliert Wiens Altbürgermeister Helmut Zilk dringlich an seine Partei, ernsthafte Koalitionsgespräche zu führen. Zilk: "Wichtig ist, dass man sich ohne sinnlose Tabus an den Tisch setzt." Beide Parteien müssten Abstriche machen. Zilk: "Die ÖVP muss sich bei den Abfangjägern bewegen. Aber auch die SPÖ muss tabufrei an die Sachen herangehen. Zum Beispiel bei den Studiengebühren. Es gibt zu Recht Dinge, die wir weg haben wollen - wie die unsinnigen Ambulanzgebühren. Aber dann muss uns im Gegenzug etwas einfallen, wie wir die Krankenkassen anders sanieren."

Eine Neuauflage der großen Koaltion bedürfe eines neuen Regelwerks. Zilk: "Es muss einen verbindlichen Pakt gegen den Proporz geben und letztendlich auch einen koalitionsfreien Raum, aber ausschließlich in Gewissensfragen - wie z.B. bei der Diskussion um die Sterbehilfe."

Dass sich SPÖ-Chef Gusenbauer vor der Wahl darauf festgelegt hatte, als Zweiter nicht in die Regierung zu gehen, sei für ihn, Zilk, kein Problem. Zilk: "Um glaubwürdig zu sein, muss man manchmal auch den Mut haben, sich zu korrigieren." Über Gusenbauer sagt Zilk:
"Er ist eine politische Persönlichkeit, die rund ist, belesen und volksnah. Ein Mann, der Zukunftschancen hat, sich zu bewähren. Aber in der Opposition wird er sich nicht entwickeln."

Die Frage, ob sein Nachfolger, Wiens Bürgermeister Michael Häupl, der bessere Spitzenkandidat gewesen wäre, beantwortet Zilk so:
"Gusenbauer war ein hervorragender Kandidat. Häupl kam diesmal schon nicht in Frage, weil er bei der Wiener Wahl im Vorjahr einen ungeheuren Vertrauensvorschuss bekommen hat und in Wien bleiben musste. Er ist ja kein Jobhopper. Aber in vier Jahren - wer weiß!?" Für das enttäuschende Abschneiden der SPÖ sieht Zilk "viele Gründe":
"Das hat bei den roten Plakaten begonnen (kein Mensch braucht noch Plakate, die stören nur den Verkehr und gefährden Kinder), zieht sich bis zu dem überflüssigen Herrn aus Amerika (vielleicht war er gratis da, dann wär's wurscht) und endet noch lange nicht beim ausschließlichen Liebäugeln mit Rot-Grün. Da sind ja schon Ministerämter paktiert worden - inklusive der von mir geschätzten Sozialministerin...

Die Kandidatur von Gertraud Knoll bezeichnet Zilk als "Sündenfall" - "Weil wir die bewährte Trennung von Kirche und Staat nicht mehr respektiert haben."

Eine Neuauflage von Schwarz-Blau ist für Zilk unwahrscheinlich. Über den von ihm früher respektierten Jörg Haider finden Zilk nur mehr harte - und mitleidige - Worte: "Er ist intelligent, begabt und hat Charme. Aber für mich hat er - Naturvölker kennen dieses Bild -das Gesicht verloren. Für mich ist das, was er macht, geistige Prostata: Er muss ununterbrochen verbal urinieren." Man müsste sich Sorgen um Haider machen. Zilk: "Er ist wie von einer geistigen Todessehnsuch getrieben. Ich glaube aber, dass er in vielen Stunden leidet und einen Freund braucht, der sein seelisches Defizit ausgleicht. Denn ich schließe nicht aus, dass er an einem Tiefpunkt anlangt, von wo er aus eigener Kraft nicht mehr weiterkommt."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005