Hans-Kronberger-Umweltjournalistenpreisträger stehen fest

Ine Jezo-Parovsky und Joachim Wille als diesjährige Preisträger

Wien (OTS) - Bereits zum sechsten Mal findet morgen um 19h die Verleihung des Hans-Kronberger-Umweltjournalistenpreises im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Wiener Künstlerhaus, Karlsplatz 5, statt.

Die diesjährigen Preisträger sind die TV-Journalistin der ORF-Parlamentsredaktion "Hohes Haus", Ine Jezo-Parovsky, und der Redakteur der Frankfurter Rundschau, Joachim Wille, die sich durch ein besonderes Engagement in der Umweltberichterstattung ausgezeichnet haben. Dies entschieden die Mitglieder der hochrangigen Jury: Freda Meissner-Blau - Grande Dame der Umweltbewegung, Dkfm. Lorenz Fritz - Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Dr. Hermann Scheer - Mitglied des deutschen Bundestages und Träger des Alternativen Nobelpreises, Univ.-Prof. Dr. Stefan Schleicher -Universität Graz und WIFO sowie Univ.-Doz. Dr. Peter Weish - Akademie der Wissenschaften. Bewertet wurde von der prominenten Jury das publizistische Gesamtwerk.

Ine Jezo-Parovsky gelang es in der ORF-Parlamentsredaktion im Spannungsfeld von Politik und Gesellschaft wichtige Umweltfragen zu thematisieren. Von der Verschmutzung der Arktis, der Ölpest in der Tundra über die Rodung der Tropenwälder und die Ausbeutung der Indianergebiete bis hin zur Verschwendung nicht erneuerbarer Ressourcen. Die Arbeit im "Hohen Haus" beschreibt Frau Jezo-Parovsky als "die beste Entscheidung, die ich in meinem Berufsleben getroffen habe. Nie zuvor habe ich so viel Anerkennung für mein Engagement in Menschenrechts- und Umweltfragen bekommen."

Joachim Wille engagiert sich seit 1976 als Umweltjournalist, ist seit 1983 Redakteur bei der "Frankfurter Rundschau" und seit dem Jahr 2000 Ressortleiter der Redaktion "Mensch-Technik-Umwelt". Mit Kontinuität berichtet er über Umweltthemen wie Waldsterben, Luftbelastung, Verkehr, Tschernobyl oder Klimawandel und setzt sich seit Beginn der 90er Jahre mit dem Thema "Nachhaltigkeit" auseinander. Wille etablierte in der Frankfurter Rundschau eine eigene Umweltseite, die seitdem einmal wöchentlich erscheint. "Dabei war es mir wichtig, dass das Thema "Umwelt", trotz des gegenteiligen Trendes, seinen Stellenwert beibehält", betont Joachim Wille.

Der mit 11.000,- Euro dotierte Preis wird vom EU-Abgeordneten Hans Kronberger gestiftet, der damit sein Versprechen von 1996 einlöst, die Differenz zwischen seinem seinerzeitigen Einkommen als leitender ORF-Redakteur (Bürgerforum, Argumente und Konflikte) und seinem Einkommen als Abgeordneter des Europäischen Parlaments der Förderung einer hochqualitativen Umweltberichterstattung zu widmen.

"Ziel dieser Preisverleihung ist die aktive Förderung eines schwierigen, aber immer wichtiger werdenden Genres. Eine hervorragende Umweltberichterstattung ist entscheidend für die Bewältigung der großen ökologischen Probleme", sagt Hans Kronberger.

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Hans Kronberger
Tel. 01/40110-5891
hans.kronberger@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001