"Neues Volksblatt" Kommentar: "Rituale" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 4. Dezember 2002

LINZ (OTS) - Immer mehr Auguren und Kommentatoren fragen sich,
warum sich die Bundesspitze der Grünen so vehement gegen (Koalitions-)Verhandlungen mit der ÖVP sträubt. Die Haltung sei insofern unverständlich, als es das erklärte Wahlziel der Grünen gewesen ist, eine Neuauflage von Schwarz-Blau zu verhindern und einen Kurswechsel zu erreichen. Dass den Grünen ihr Verlobungspartner SPÖ abhanden gekommen ist, ist Pech für Rot-Grün, beraubt die Grünen aber dennoch nicht der Möglichkeit des Mitregierens und somit des Mitgestaltens = allerdings mit der ÖVP.
Davon unabhängig ist aber nicht nur Schwarz-Blau, sondern auch Schwarz-Grün eine Frage der Stabilität. Schwarz-Grün hätte im Parlament einen Überhang von vier Mandaten, der jedoch dann schnell futsch sein könnte, wenn sich Teile der Grünen dem Regierungskurs oder einem Regierungsvorhaben widersetzen wollten. Eine Gefahr, die wegen der Lager-Struktur der Grünen V hier Träumer, dort Pragmatiker n durchaus gegeben ist.
Dass sich die ÖVP deshalb mehr von einer Koalition mit der SPÖ verspricht, ist ebenso verständlich wie die Taktik Gusenbauers, sich nach Sondierungsgesprächen unzufrieden zu zeigen, um letztlich möglichst viel an Konzessionen herauszuholen. Das Nachwahl-Ritual hat begonnen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001