Österreichische Textilfirma entwickelt Laminate als Bakterienschutz

Laminierverfahren bedeutet Kosten- und Hygenie-Revolution

Wien (PWK 875) - Im Rahmen des EU-Projektes MEDTEX wurden vom Saalfeldener Textilwerk Voack GesmbH & Co., einem der beiden europäischen Lizenznehmer für Sympatex-Laminate, ein innovatives Verfahren für Laminate für den Spitalsbereich entwickelt. Sie sind wasserdicht und undurchdringlich für Mikroorganismen und stellen eine Barriere für Bakterien und Viren dar, lassen jedoch Wasserdampf durch (atmungsaktiv). Durch Wasch- und Sterilisationsprozesse werden sie nicht in Mitleidenschaft gezogen und halten bei richtiger Pflege mindestens 80 Wasch- und Sterilisationszyklen stand.

"Das neue Laminierverfahren bedeutet eine Kosten- und Hygiene-Revolution im Bereich der medizinischen Textilien", so Voack-Geschäftsführer Norbert Voack. Nach dem neuen Medizin-Produkte-Gesetz dürfen Baumwoll-Produkte, die Partikel freisetzen und zu postoperativen Komplikationen führen können, im OP zukünftig nicht mehr verwendet werden. "Die alternativen Einwegprodukte sind nicht nur teuer, sondern erzeugen eine große Menge an Spitalsmüll, der fachgerecht und daher teuer entsorgt werden muß", so Voack weiter. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Ulrike Sporer
Tel: 01 50105-4161

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003