Kärnten: Fachhochschul- und Uni-Absolventen im Landes- und Gemeindedienst gleich gestellt

LH Haider: Diskriminierung beseitigt

Klagenfurt (LPD) - In Kärnten werden im Landes- und
Gemeindedienst die Absolventen von Fachhochschulen den Universitätsabgängern gleich gestellt. Das hat die Landesregierung in ihrer heutigen Sitzung einstimmig beschlossen. Damit, so Landeshauptmann Jörg Haider im Pressefoyer, werde die bisherige Diskriminierung der Fachhochschüler bei der Besoldung beseitigt.

Wie Haider weiters erklärte, habe vor allem das Bundesland Kärnten in den vergangenen Jahren die Ansiedlung von Fachhochschulen forciert. Der Qualifikation der FHS-Abgänger entsprechend müsse daher auch der öffentliche Dienst in Einstufung und besoldungsrechtlicher Hinsicht Rechnung tragen. Absolventen der Fachhochschulen sind in der Wirtschaft sehr beliebt, da sie einen höheren Praxisanteil gegenüber den Kollegen von den Universitäten aufweisen, so Haider.

Gesichert ist die Finanzierung der Fachhochschule für Human-, Gesundheits- und Pflegemanagement in Feldkirchen. Hier stehen Mittel aus Bedarfs- und Sonderbedarfszuweisungen zur Verfügung.

Die Mobilkom Austria ist Bestbieter im Rahmen der Ausschreibung für die Betreiberlizenz in der Kärntner Landesverwaltung. Die Neuausschreibung brachte eine Kosteneinsparung von rund 50.000 Euro. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0008