Haupt: "Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003" große Chance für Österreich

Sozialminister blickt am EU-Tag optimistisch in Zukunft

Wien (BMSG/OTS) - Als große Chance für Österreich im Umgang mit behinderten Menschen und als erhofften Impuls bezeichnete heute Sozialminister Mag. Herbert Haupt das von der EU zum "Jahr der Menschen mit Behinderungen" proklamierte Jahr 2003. "Der heutige Europäische Tag der Menschen mit Behinderungen ist ein würdiger Anlass, um diesen Themenkomplex erneut ins rechte Licht zu rücken", so Haupt. ****

Am 15.11.02 habe bereits die österreichische Einleitungs-veranstaltung für das EU-Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 stattgefunden, die als wesentlicher Impuls für die kommenden Veranstaltungen aufgenommen wurde. Haupt unterstrich, dass Österreich auf dieses Europäische Jahr bestens vorbereitet sei. "Gerade die Eingliederung von Menschen mit Behinderung, insbesondere von Jugendlichen und Frauen, in den ersten Arbeitsmarkt war einer der Hauptschwerpunkte meines Ressorts. Durch die Beschäftigungsoffensive der Bundesregierung für Menschen mit Behinderungen, die Behindertenmilliarde, konnte diese Integration hervorragend umgesetzt werden", so Haupt weiters. Die Behindertenmilliarde solle auch 2003 weitergeführt werden.

"Die Bilder, die sich die Gesellschaft von Menschen mit Behinderungen macht, sind oft stark von Vorurteilen, Mitleid und Defiziten geprägt. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit während des Behindertenjahres soll der österreichischen Bevölkerung mit Nachdruck vermittelt werden, dass Menschen mit Behinderungen Fähigkeiten und Defizite, Stärken und Schwächen wie alle anderen auch haben", verwies Minister Haupt auf die Ziele seines Ressorts für das Jahr 2003. Konkret geht es um die Erstellung eines Berichtes der Bundesregierung zur Lage behinderter Menschen in Österreich, um die Fortsetzung der Behindertenmilliarde, darum, die Barrierefreiheit in allen Bereichen voranzutreiben, sowie um die Valorisierung des Pflegegeldes und ein Behindertengleichstellungsgesetz. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0003