Diskussion über die Zukunft Europas

Wien (OTS) - Bundespräsident Thomas Klestil hat heute die österreichischen Mitglieder des „Konvents über die Zukunft Europas“ unter Führung des Vertreters der Bundesregierung, Bundesminister a.D. Hannes Farnleitner zu einem weiteren ausführlichen Meinungsaustausch empfangen. Der Bundespräsident wies auf die historische Dimension der Arbeit des Europäischen Konvents unter Vorsitz von Giscard d’Estaing hin. Mit diesem groß angelegten Reformvorhaben werden die Weichen für die künftige Verfassung der erweiterten Europäischen Union gestellt und damit das Fundament für die Zusammenarbeit ihrer Staaten und für das Zusammenleben ihrer Bürger gelegt.
Der Bundespräsident zeigte sich erfreut über das große Engagement und die Arbeit der österreichischen Konventsmitglieder und sprach ihnen Dank und Anerkennung aus.
In dem Gespräch kam auch der gemeinsame Wunsch zum Ausdruck, die österreichische Öffentlichkeit stärker für diesen wichtigen historischen Meinungsbildungsprozess zu interessieren.
In der Diskussion wies der Bundespräsident auf die Frage der Reform der Institutionen hin, wobei er die Auffassung vertrat, dass ein Gleichgewicht zwischen Europäischem Rat, Kommission und EU-Parlament gewahrt bleiben müsse. Er legte Wert auf den Grundsatz, dass die Reform der Union von einem „Europa der Bürger“ und nicht von einem „Europa der Regierungen“ ausgeht.
Ein wichtiger Teil des Gespräches betraf die Definition und künftige Durchführung einer echten gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Union. Die Bürger erwarten, dass das Vereinte Europa die ihm zustehende Rolle in der Welt auch ausfüllen kann.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei
Presse und Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 53422 230

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0001