Niederwieser: Rechnungshof soll parteipolitische Postenbesetzung im Forschungsbereich prüfen

Schaden für die Republik - Reichhold bleibt auch nach Rückzug nicht ungeschoren

Wien (SK) SPÖ-Wissenschaftssprecher Erwin Niederwieser sprach im Zusammenhang mit den jüngsten Postenbesetzungen im Forschungszentrum Seibersdorf eine "deutliche Warnung" gegenüber dem dafür zuständigen Minister Mathias Reichhold aus: "Reichhold soll nicht glauben, dass er nicht zur Verantwortung zu ziehen wäre, wenn er sich auf seinen Bio-Bauernhof zurückzieht." Niederwieser erklärte Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, dass der SPÖ ausreichend Mandate zur Verfügung stünden, um eine Sonderprüfung des Rechnungshofs zu verlangen und betonte: "Ich bin überzeugt, dass der Republik aufgrund der Bestellungen großer Schaden zugefügt wurde." ****

Niederwieser monierte weiters, dass die FPÖ offenbar fest damit rechne, dass sie mit der ÖVP eine Regierung bilden werde, denn "sie geriert sich so, als ob ihr die Republik gehört". Auch der Bundespräsident sei aufgerufen, darauf zu achten, dass der Republik kein Schaden entstehe und sich daher entsprechend einzubringen. Mit der Anhäufung von "rein parteipolitischen Postenbesetzungen in den letzten Wochen und Monaten" sei der Forschung und der Wissenschaft keinesfalls ein guter Dienst erwiesen worden, so Niederwieser abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004