"Letzte Klappe" für ORF/BR/ARTE-Koproduktion "Annas Heimkehr"

Xaver Schwarzenbergers NS-Drama mit Veronica Ferres, Julia Stemberger, Karl Markovics u. v. a. 2003 im ORF zu sehen

Wien (OTS) - In Oberbiberg bei München fiel gestern, am Montag,
dem 2. Dezember 2002, die letzte Klappe zur ORF/BR/ARTE-Koprodukton "Annas Heimkehr". Nach 27 Drehtagen in München und Umgebung sowie im Südtiroler Vinschgau hat Regisseur und Kameramann Xaver Schwarzenberger das bewegende NS-Drama über die Zivilcourage eines bayerischen Kindermädchens in der NS-Zeit abgedreht. Die deutsche Filmschauspielerin und aktuelle Buhlschaft bei den Salzburger Festspielen, Veronica Ferres, stand in der Titelrolle dieses Fernsehfilms, die für Ferres "eine ungewöhnliche Charakterrolle mit Verantwortung in einem Film voller Entbehrungen" ist, vor der Kamera. Ferres spielt die bayerische Hausangestellte Anna Schweighofer, die während des Zweiten Weltkriegs die Tochter ihrer ehemaligen jüdischen Arbeitgeber vor der Deportation durch die Nazis rettet, indem sie die kleine Franziska Goldberg als ihr eigenes uneheliches Kind ausgibt. Mit allen Mitteln kämpft die junge Frau, auch gegen die eigene Familie, drei Jahre lang um das Leben des kleinen Mädchens. Den Part der Filmtochter verkörpert die zehnjährige Julia Krombach, die aus einem speziellen Kindercasting erfolgreich hervorging. In weiteren Hauptrollen werden in "Annas Heimkehr" Julia Stemberger, Herbert Knaup, Erni Mangold, Karl Markovics, Jens Harzer ("Tod" bei den Salzburger Festspielen 2002), Tommy Schwimmer und Veronika Fitz zu sehen sein. Der ORF strahlt "Annas Heimkehr", zu dem Herbert Knopp -seines Zeichens Autor, ehemaliger Filmproduzent und Dramaturg - das Drehbuch verfasst hat, im Programmjahr 2003 aus.

"Annas Heimkehr" ist eine Endemol-Filmproduktion in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk, ORF und ARTE, gefördert mit Mitteln des FFF Bayern.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001