Neuer ÖBB-Fahrplan bringt Verbesserungen für Vorarlberg

LR Rein: Qualitätssprung durch schnelle Frühverbindung von Bludenz nach Bregenz

Bregenz (VLK) – Im Landhaus in Bregenz präsentierten heute, Montag, Verkehrs-Landesrat Manfred Rein und Gerhard Mayer,
Leiter Personenverkehr für Vorarlberg, den ÖBB-Fahrplan
2003. Erstmals werden die Fahrpläne nach europäischem
Standard mit 15. Dezember angepasst. "Der Fahrplanwechsel
bringt einige Neuerungen im Vorarlberger Regionalverkehr,
vor allem bei den schnelleren Verbindungen gibt es
zusätzliche Angebote. Im Personenfernverkehr werden
Verbesserungen bei den Fahrzeiten nach Wien und in punkto
Qualität eingeführt", zeigt sich Rein erfreut.
****

Zusätzliche Leistungsbestellungen des Landes Vorarlberg ermöglichen die Verbesserungen im Vorarlberger
Schienennahverkehr. Rein: "Einen Qualitätssprung bringt vor
allem die schnelle Frühverbindung von Bludenz nach Bregenz.
Der neue Zug nützt den Pendlern aus dem Oberland und ist
auch als Angebot für alle gedacht, denen die Bahn bisher zu
wenig attraktiv war." In Vorarlberg befördern die ÖBB im Nahverkehr auf der Schiene und mit dem BahnBus knapp 21
Millionen Personen, so Gerhard Mayer von den ÖBB.

Neue Angebote im Regionalverkehr – Fernverbindung optimiert

Ein neuer Pendlersprinter im Frühverkehr von Bludenz
nach Bregenz Hafen schafft die Strecke in die
Landeshautpstadt in nur 39 Minuten, in der Gegenrichtung
wird am Morgen ein derzeit nach Feldkirch fahrender Eilzug
bis Bludenz verlängert. Daneben gibt es auch tagsüber
Neuerungen. Unter anderem wird die Verbindung zwischen dem
Montafon und der Landeshauptstadt Bregenz optimiert, durch
kürzere Fahrzeiten und bei einzelnen Zügen auch ohne
Umsteigen. Teilweise neu geordnet wird von Bregenz nach
Bludenz auch das Angebot für Nachtschwärmer.

Die Verkürzung der Reisezeit zwischen Vorarlberg und
Wien beträgt grundsätzlich 15 Minuten. In den neuen ÖBB-EC-Zügen wird es mehr Komfort und Qualität geben. Im Personenfernverkehr zwischen Vorarlberg und Wien verkehren
komplett umgebaute Wagons, die auch in punkto Technik auf
jüngstem Stand gebracht wurden.
(ug/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0011