Österreichs Mathematik im Aufbruch

Wien/Linz (OTS) - Die Mathematik ist eine der wissenschaftlichen Disziplinen, in denen Österreich Weltgeltung hat, wie die Förderung zahlreicher international evaluierter mathematischer Projekte durch den Wissenschaftsfond, von Österreichern geleitete mathematische EU-Netzwerke, industrie-orientierte Kompetenzzentren mit starker oder gar führender Beteiligung von Mathematikern, und nun auch in der Gründung eines großen Forschungsinstituts für Angewandte Mathematik der Akademie der Wissenschaften in Linz zeigen. Am 9. Dezember hält die Österreichische Mathematische Gesellschaft ihre Generalversammlung unter ihrem Vorsitzenden Prof. Heinz Engl (Universität Linz) ab. Highlights dieser Veranstaltung:

  • Preise für exzellente junge Mathematikerinnen und Mathematiker: Dr. Theresia Eisenkölbl, Dr. Clemens Fuchs, Prof. Dr. Jörg Thuswaldner
  • Öffnung der Universitätsmathematik zur Schule und zur Fachhochschule: Das Bewußtsein, daß die moderne Mathematik auch Grundlage der Hochtechnologie ist, soll auch in der Schule stärker verankert werden. In Veranstaltungen für Lehrer und Schüler sollen moderne mathematische Methoden und aktuelle Anwendungsmöglichkeiten in schulgerechter Form präsentiert werden, damit die naheliegende Frage "Wozu Mathematik?" besser und aktueller beantwortet werden kann.
  • Kooperation der ÖMG mit dem Projekt math.space, geleitet von Prof. Taschner, im Museumsquartier
  • Nachbarschaftshilfe für die durch das Hochwasser im Sommer fast völlig zerstörte Mathematikbibliothek der Karlsuniversität Prag.

Termin: Generalversammlung der ÖMG,
9.12.2002, 16:00, Nöbauer
Hörsaal, TU Wien

Rückfragen & Kontakt:

o.Univ.-Prof.Dipl.-Ing. Dr. Heinz Engl,
Tel.: +43 664 5209029,
engl@indmath.uni-linz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006