EADS stellt richtig: Keine Stornowelle für Eurofighter

Wien (OTS) - Der im "Format" (Ausgabe 49 vom 29.11.2002)
erschienene Artikel mit dem Titel "Stornowelle für Eurofighter" ist nach EADS-Pressesprecher Wolfram Wolff absolut nicht korrekt. Daß die "Format"-Redaktion nicht richtig und vollständig informiert ist, zeigen zwei konkrete Beispiele:

'In Deutschland überlegt die rot-grüne Regierung aufgrund des Finanzdesasters, anstatt geplanten 73 nur 60 Flieger zu bestellen', behauptet "Format". Dies ist völlig falsch, da sich diese Zahlen auf den Airbus-Militärtransporter A400M beziehen. Tatsache ist laut Wolfram Wolff vielmehr, daß die deutsche Luftwaffe 180 Eurofighter bestellt hat.

"Format" schreibt weiter: 'Noch schlimmer kann es für das europäische EADS-Konsortium in Griechenland kommen. Dort will man überhaupt den gesamten Eurofighter-Auftrag stornieren.' Auch diese Behauptung ist unwahr. Faktum ist, daß der griechische Verteidigungsminister Jannos Papantoniou am 27.11. vor dem Klub der in Athen akkreditierten Auslandspresse eindeutig erklärt hat, daß seine Regierung am beschlossenen Kauf von 60 Eurofightern nebst 30 weiteren Optionen festhalte. Wolfram Wolff: "Dies wurde zutreffend in den Ausgaben vom 29.11.02 des deutschen 'Handelsblatt' sowie der führenden griechischen Tageszeitung 'I Kathimerini' wiedergegeben."

Wolfram Wolff ist verwundert, daß bei Meldungen mit unter Umständen größter Tragweite beim betroffenen Unternehmen nicht recherchiert bzw. rückgefragt wird. EADS ist für seine offene Informationspolitik europaweit bekannt.

Diesen Text finden Sie auch im Internet unter www.ottpr.at / unter Pressroom

Rückfragen & Kontakt:

Peter Ott, PR-Studio Ott - Pressestelle der EADS in Österreich
Tel: 0043/1/317 03 78, Fax: 0043/1/317 03 78-18
ottpr@myhome.at

Wolfram Wolff, EADS Leiter Presse und Information Militärflugzeuge,
Tel: 0049/89/607-25711, Fax: 0049/89/-607-22455
wolfram.wolff@m.eads.net

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0002