Ausländische Raser werden bestraft!

Erfolgreiche Initiative des Wirtschaftsverbandes

Wien (OTS) - Das straffreie Tempobolzen auf unseren Straßen durch EU-Ausländer wird bald ein Ende haben. Die EU wird ein entsprechendes Gesetz kommendes Frühjahr beschließen. Im Verkehrssausschuss des EU-Parlaments wurde jetzt der österreichische Antrag, ausländische Raser zur Verantwortung zu ziehen, mit großer Mehrheit angenommen.

Ein wichtiger Beitrag, um die Sicherheit auf Österreichs Straßen zu erhöhen. Ausgegangen ist die Initiative von Günter Kiermaier, Präsident des Wirtschaftsverbandes Niederösterreich und bis vor kurzem Nationalratsabgeordneter, der sich an EU-Abgeordneten Hannes Swoboda gewandt hatte. "Der SPÖ-Europa-Mandatar leitete dann die weiteren Schritte ein", betont Kiermaier. "Ich bin sehr froh, dass EU-Ausländer bestraft werden können, wenn sie bei der Fahrt durch Österreich weiter ungehemmt Gas geben. Es ist nämlich nicht einzusehen, warum Österreicher zahlen müssen, ausländische Gäste aber nicht."

Laut dem Beschluss der EU-Verkehrsvertreter wird die neue Regelung für alle Länder der Europäischen Union gelten. Die jeweiligen Sicherheitsbehörden werden verpflichtet, ihre Kollegen in den Nachbarländern bei der Ausforschung von Rasern uneingeschränkt zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsverband Österreich
Günter Kiermaier
Tel.: 0664/46 104 99

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013