Die "First Lady des Internet" Esther Dyson faszinierte beim mobile.futuretalk von mobilkom austria

Wien (OTS) - 400 Gäste erlebten beim mobile.futuretalk 2002 von mobilkom austria, dass Events dann zum einmaligen Erlebnis werden, wenn man seine Gäste die "user controlled world" spüren lässt - ein Technologie-Abend, der den Menschen ins Zentrum rückte

Ein für Wien vollkommen neues, offenes Veranstaltungskonzept sowie die "First lady des Internet", Esther Dyson, lockten am Donnerstag 400 Besucher aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien ins Wiener Museumsquartier. Fast ebenso viele verfolgten das Event live im Internet. Unter den Gästen die beiden Vorstände Stefano Colombo (Telekom Austria) und Ken Gregory (VIPnet), Andrea Gaal, Geschäftsführerin von Sony-Ericsson, Telekom-Urgestein Helmut Schönthaler, Berthold Thoma von Hutchinson 3G und Michael Sprinzl von one.

"Wir haben Esther Dyson nach Wien geladen, weil sie als IT-Expertin einen für uns wichtigen Ansatz verfolgt. Sie geht von der integrativen Rolle neuer Technologien aus, die sehr wohl Institutionen verändern können, nicht aber den Menschen, seine Emotionen oder sein Beziehungsgeflecht. Daher bleibt der Mensch im Zentrum", beschreibt Boris Nemsic, Generaldirektor mobilkom austria und COO Wireless Telekom Austria, Esther Dysons These. Die US-amerikanische Buchautorin, Wallstreet-Analystin, Russland-Investorin und Firmeninhaberin Dyson ging in ihrem Vortrag vor allem auf die Spielregeln der digitalen Zukunft ein: einerseits die potenziell größere Freiheit, anderseits den Schutz des Individuums. Unter reger Beteiligung des Publikums wurden Thema wie "Privacy im Internet" sowie soziologische wie technische Unterschiede im Kommunikationsverhalten zwischen USA und Europa diskutiert.

"Die Selbstkontrolle und die Wahlmöglichkeit, den Abend nach Lust und Genuss zu verbringen, das wollten wir unsere Gäste spüren lassen. Wir haben dazu fünf Wohlfühl-Areas gebaut, von denen aus die Zuhörer dem Vortrag folgen konnten", erklärt Elisabeth Mattes, Unternehmenssprecherin und Leiterin Corporate Communications von mobilkom austria. Jede Zone war mit einem Motto und einem darauf abgestimmten Catering verbunden: Die Cigar Lounge lud zum Stressentladen ein. Das Coffeehouse hingegen bot Internet-Anschluss, damit Workaholics die Chance hatten, rasch noch berufliche Mails zu versenden. In der Relax Area fand man Michael Nitsche, CEO Saatchi & Saatchi, unter den Zuhörer in der Theaterzone wurde Beate McGinn, Leiterin der Konzernkommunikation bei Philips Austria, mit Norbert Burkhart Paybox Austria gesichtet. Bei den Cocktails in der Aquarium Bar unterhielten sich die Professoren der Technischen Universität Wien, Ernst Bonek und Harmen Van Aas mit Experten der österreichischen Niederlassung des Future Trend Instituts sowie mit Jürgen Menedetter, GIS Gebühren Infos Service.

Die US-amerikanische Trendsetterin Esther Dyson, die vom New York Times Magazine als "die einflussreichste Frau in der Computer-Welt" bezeichnet wurde, unterhielt sich im Anschluss an die Präsentation lange und intensiv mit den Gästen. Unter ihnen Österreichs neuer Regulator Georg Serentschy, Headhunter Andreas Landgrebe, Jenewein & Partner, Wiener Festwochen-Mann Stefan Wollmann, sowie Thomas Barmüller, Geschäftsführer FMK.

Mehr über Esther Dyson sowie alles über den mobile.futuretalk plus Pressefotos finden Sie im Internet unter http://mobile.futuretalk.at. Neben einer durchaus kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema "Mensch und Technologie" bringen filmische Dokumentationen mit Experten aus Kunst, Wissenschaft und Politik neue Sichtweisen zu Tage. Die Kurzvideos zeigen einen Querschnitt österreichischer Meinungen von Intellektuellen und opinion leadern. Auf der Website kann man außerdem noch bis
15. Dezember neben 10 High-End Mobiltelefonen von Nokia und Sony Ericsson eines von fünf der ersten UMTS-Handys Österreichs gewinnen.

Rückfragen & Kontakt:

mobilkom austria AG & Co KG,
Mag. Elisabeth Mattes, Head of Corporate Communications
& Corporate Spokesperson,
Tel: +43 664 331 27 30, presse@mobilkom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NMO0001