Pfeifenberger zum Budget 2003: Verhalten der Sozialdemokraten unverfroren

Forderung von Schaunig und Ambrozy sei ein Fass ohne Boden

Klagenfurt (OTS) - Finanzreferent LHStv. Ing. Karl Pfeifenberger erklärte sich heute entfremdet von dem unverfrorenen Verhalten der Sozialdemokraten. Noch nie hat es solche Steigerungen für den Sozial-und Gesundheitsbereich im Budget gegeben wie seit 1999, wo die freiheitlichen eine Budgetpoltik mit Herz und Verstand betreiben. Jede Kärntnerin, jeder Kärntner könne sich nun selbst ein Bild von der tatsächlichen Lage machen, so Pfeifenberger, denn die Zuwächse sind beachtlich:

Soziales und Pflegeheime + 32,9 Millionen Euro
Familienprogramm + 15,7 Millionen Euro
Gesundheit + 17,3 Millionen Euro

Angesichts dieser stattlichen Zuwächse Rot zu sehen und den sozialdemokratischen Notstand auszurufen sei mehr als unangebracht, so Pfeifenberger. Das Budget ist sehr sozial, ausgewogen und sichert die soziale und medizinische Versorgung aller Kärntner, so Pfeifenberger. Kein Bürger unseres Landes muss sich angesichts der Angstparolen der SPÖ Sorgen machen, schloss Pfeifenberger.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004