Gehrer unterzeichnet Verordnung zur Oberstufenreform

Autonome Schwerpunktsetzung nun auch in der Oberstufe möglich

Wien (OTS) - Die Gymnasien werden in Zukunft auch in der Oberstufe autonome Schwerpunkte setzen können. Das ermöglicht die neue Lehrplanverordnung, die Bildungsministerin Elisabeth Gehrer erlassen hat. "Die Lehrplanautonomie hat sich in den Hauptschulen und der Unterstufe der Gymnasien bewährt. Durch die neue Lehrplanverordnung wird die Schulautonomie nun auf die AHS-Oberstufe ausgeweitet. Die bewährte breite Allgemeinbildung bleibt erhalten", erklärte Gehrer.

Die Oberstufenreform ermöglicht den Schulen, von den 138 Wochenstunden in der Oberstufe bis zu 24 Stunden für autonome Schwerpunkte zu nutzen. Es bleibt der Schule freigestellt, entweder die bisherigen Stundentafeln weiter zu verwenden oder schulautonom eine eigene Stundentafel mit der Fortsetzung der Schwerpunkte aus der Unterstufe zu setzen. Diese können bei den Fremdsprachen, in den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften, Wirtschaft, Ökologie, Sport, Informations- und Kommunikationstechnologie und im humanistischen sowie musisch-kreativen Bereich liegen. Die Entscheidung über die Schwerpunktsetzung trifft der Schulgemeinschaftsausschuss.

Die breite Allgemeinbildung bleibt gesichert, da alle bisherigen Unterrichtsgegenstände weitergeführt und durch eine Mindeststundenanzahl, den so genannten Kernbereich, verbindlich festgelegt sind. Die allgemein bildende höhere Schule wird weiterhin in den Formen Gymnasium, Realgymnasium und wirtschaftskundliches Realgymnasium bestehen bleiben.

Nach der Unterzeichnung der Lehrplanverordnung überarbeiten nun Expertengruppen die Lehrplaninhalte und adaptieren die Unterrichtsmaterialien der einzelnen Gegenstände. Im September 2004 werden die neuen Lehrpläne in Kraft treten. "Mit der Oberstufenautonomie sichern wir das international hoch angesehene Maturaniveau und geben den jungen Menschen jene Lebenskompetenz mit, die ihnen bestmögliche Zukunftschancen bieten", so Gehrer abschließend.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft
und Kultur
Tel.: 01/531 20/5003

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN0001