Amtshaus Amerlingstraße: Werke von Jagoda Lessel

BV Kaufmann eröffnet Bilderschau am Montag

Wien (OTS) - Die Bezirksvorsteherin von Mariahilf, Renate
Kaufmann, nimmt am Montag, 2. Dezember, um 18.30 Uhr, im Festsaal des Amtshauses in Wien 6., Amerlingstraße 11, die Eröffnung einer Ausstellung mit Malereien von Jagoda Lessel vor. In Acrylbildern und Aquarellarbeiten stellt die Künstlerin mannigfaltige Gefühlszustände dar. Im Rahmen ihres beruflichen Wirkens als Physiotherapeutin wird die Malerin mit wechselnden menschlichen Emotionen konfrontiert, diese Eindrücke macht sie in modernen Werken sichtbar. Die fesselnde Gemäldeschau kann bis Freitag, 27. Dezember, aufgesucht werden. Der Eintritt ist frei. Eine Besichtigung ist an Werktagen zwischen 8 und 15 Uhr (Donnerstag bis 17.30 Uhr) möglich.

Das musikalische Rahmenprogramm am Eröffnungsabend bestreitet die Pianistin Angelina Werner. Der "Kulturkreis Mariahilf (Forum für Musik, Literatur und bildende Kunst)" bzw. Prof. Thomas Kreuzberger treten als Organisatoren der Veranstaltung auf.

Die Malerin absolvierte Kurse bei renommierten Künstlern sowie Ausstellungen im In- und Ausland. Präsentationen in Frankreich, Ungarn sowie in den Bundesländern ("Kunstmesse Salzburg", u.a.) brachten ein positives Publikumsecho. Ebenfalls erfreulich war die Resonanz bei etlichen Ausstellungen in Wien (Galerie des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien, Donauspital, Villa Wertheimstein, Alte Schieberkammer, Hotel Hilton, etc.).

Malerische Aufarbeitung berührender Empfindungen

Jagoda Lessel stammt aus Serbien und ist hauptberuflich im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien als Physiotherapeutin tätig. Ihre Arbeit bringt die feinfühlige Künstlerin stetig in Kontakt mit bedrückenden wie auch mit erfreulichen menschlichen Emotionen. Vom Schmerz bis hin zur entwichenen Hoffnung mancher Kranker dringt anfänglich eine Fülle trauriger Empfindungen auf Jagoda Lessel ein. Mit dem Gesundungsprozess wandeln sich meist die Emotionen der Patienten, jetzt dominieren etwa Optimismus, Zufriedenheit und Kraft. Die ergreifenden Gefühlsregungen ihrer Mitmenschen arbeitet die Malerin in expressiven Gemälden auf. Andere Betrachtungen betreffen den Menschen schlechthin sowie die Natur. Jagoda Lessel widmet sich auch dem Anfang des Lebens und der Endlichkeit des menschlichen Daseins. Die Künstlerin bringt aufwühlende Emotionen auf die Leinwand und rückt sie mit Bravour in den Vordergrund, somit bewegt sie den Beschauer der Werke zur Bedachtnahme auf die Empfindungen anderer Menschen. (Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006