FSG: Die Wahl ist geschlagen - die Freunderlwirtschaft geht weiter

Grasser ignoriert Reihung für den "Unabhängigen" Finanzsenat

Wien (FSG). Karl Heinz Grasser akzeptiert nicht den Erstgereihten sondern eine ihm "Nahestehende", die unter "ferner liefen" gereiht war. Die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter in der Bundessektion Finanz fordert den Bundesminister Dr. Karl Heinz Grasser auf, bei der Bestellung des/der Präsidenten/in des Unabhängigen Finanzsenates nicht parteipolitisch zu entscheiden, sondern dem Vorschlag der unabhängigen Begutachtungskommission, nach dem Ausschreibungsgesetz, zu folgen.

FSG, 29. November 2002
Nr. 119

Rückfragen & Kontakt:

Kurt Innendorfer
Vorsitzender der FSG in der Bundessektion Finanz
Tel.: 0664 / 19 23 659

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001