"Neues Volksblatt" Kommentar: "Gugerbauer?" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 29. November 2002

LINZ (OTS) - Die Vorgänge in der FPÖ rufen nur noch Kopfschütteln hervor. Was die Partei in der gegenwärtigen Situation dringend nötig hätte, wäre eine Führungspersönlichkeit. Herbert Haupt ist sie nicht. Die Hilflosigkeit, die der Minister als Parteichef bietet, ist bereits peinlich. Es ist eine Frage der Zeit, wann auch er das Handtuch schmeißt oder geschmissen bekommt.
In den Landesorganisationen bietet sich außer Gorbach niemand als Phönix aus der Asche an. Gorbach ist allerdings bei Haider in Ungnade gefallen und die übrige erste Garnitur stellt sich blassgesichtig dar.
Was der Parteitag in einer Woche bringen soll oder wird, weiß noch niemand. Möglich ist, dass Haupt weiter geduldet wird, möglich ist ein Comeback Haiders, möglich ist, dass Prinzhorn die Parteiführung übernimmt, möglich ist aber auch, dass es eine völlig neue Variante geben wird. Die Aktivitäten Norbert Gugerbauers im Vorfeld des Parteitages lassen jedenfalls die wildesten Spekulationen zu. Schafft er es wirklich, ein Team zusammen mit Riess-Passer und Peter Westenthaler auf die Beine zu stellen, das gegen Haupt oder Haider kandidiert, dann steht die FPÖ vor ihrer größten Zerreißprobe. Zugleich aber hat sie die einzig noch verbleibende Chance, sich wiederzufinden und zu regenerieren.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001