SPÖ lähmt Theaterausschuss

Empört zeigt sich der freiheitliche Kultursprecher Labg. Johann A. Gallo über das Verhalten der sozialistischen Mitglieder in der heutigen Theaterausschusssitzung. "Die drei anwesenden SPÖ-Ausschussmitglieder waren, so Gallo, nicht bereit abzuwarten bis der stellvertretende Vorsitzende des Theaterausschusses Bürgermeister Harald Scheucher das ORF-Interview mit der Kulturredakteurin Helga Suppan zum Thema Seebühne beenden konnte. Mit ihrem Auszug brachten sie die heutige Sitzung des Theaterausschusses damit zum Platzen. Die SPÖ-Verweigerung sei auch insoferne bemerkenswert, als bei der vergangenen Sitzung am 14. Oktober alle anderen Ausschussmitglieder unakademisch lange auf das Eintreffen der SPÖ-Mitglieder gewartet haben.

Gallo: "Das heutige Verhalten ist typisch für die derzeitige Totalopposition der Kärntner SPÖ in der Kulturpolitik, die auf Zerstören und Verhindern ausgerichtet ist". Die SPÖ sei in den vergangen Jahrezehnten in der Kulturpolitik gescheitert und versuche jetzt, für jeden durchschaubar, durch faule Tricks die erfolgreiche Kulturarbeit von Landeshauptmann Jörg Haider, wo immer sich eine Möglichkeit bietet, zu sabotieren.

In dieses Bild passe auch die heute erfolgte Absage der SPÖ-dominierten Vereinigten Bühnen Wien, im kommenden Jahr die Seebühne zu bespielen.

Die Theaterausschusssitzung werde innerhalb der nächsten 14 Tage stattfinden, schloss Gallo.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
Tel.: 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002