Abschluss der Gehaltsverhandlungen für Sparkassen "tragfähiger Kompromiss"

Wien (OTS) - Als "tragfähigen Kompromiss in stürmischen Zeiten", bezeichnete Josef Kassler, Präsident des Österreichischen Sparkassenverbandes, den heutigen Abschluss der Verhandlungen über die Valorisierung der Gehälter in der heimischen Kreditwirtschaft. Die rund 70.000 Beschäftigten erhalten demnach ab 1.2.2003 um 1,9 % mehr Gehalt zuzüglich 6 Euro. Weiters wurde eine Empfehlung zum e-learning verabschiedet, die sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber einen hohen Nutzen bringt und in Zukunft einen breiteren Raum einnehmen wird.

Mit dem Abschluss, so Kassler, hätten die Sozialpartner einmal mehr bewiesen, dass sie auch unter schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Lage sind, ein für beide Seiten akzeptables Verhandlungsergebnis zu erzielen. "Angesichts des guten Gesprächsklimas, in dem die Verhandlungen verlaufen sind, bin ich überzeugt, dass wir nun auch über ein modernes und international herzeigbares Dienstrecht für die Sparkassen offen reden können", so Kassler.

Mit 62 Instituten, mehr als 15.000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von fast 100 Mrd Euro zählt die Sparkassengruppe zu den "großen Drei" der österreichischen Finanzwirtschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Sparkassenverband
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Hoffmann
Tel.: 050100-28426
Mobil: 0501006-28426
Fax: 0501009-28426
Martin.Hoffmann@sv.sparkasse.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0016