FM4-Sendungen zum Welt-Aidstag

Wien (OTS) - Anlässlich des Welt-Aidstages bringt FM4 schon am Samstag zwei Schwerpunkte:

Reality Check Special am 30.11., 12.00 - 13.00 Uhr

Zum ersten Mal in der 20jährigen Geschichte von Aids berichtet der United Nation Report, dass weltweit gleich viele Männer wie Frauen mit dem HIV-Virus infiziert sind. In Teilen Afrikas sind es sogar zweimal so viele junge Frauen wie Männer. UNAIDS Sprecher Neff Walker erläutert die Hintergründe dieses Phänomens und stellt Programme vor, die den ansteigenden Verlauf der Ansteckungen eingrenzen sollen.

Seit 20 Jahren berichten die Medien über Aids, Dr. Paul Sharp (Universität Nottingham) ist überzeugt davon, dass es HIV-Infektionen schon über 70 Jahre gibt. Er spricht darüber, wie Aids entdeckt wurde und welche Probleme in der Zukunft auf uns zukommen werden. Prof. Bernard Hirsel (Universität Genf) spricht im Interview über bisherige Behandlungsmethoden, die Testphase von Impfungen gegen Aids und über Prävention.

Wie Betroffene mit der Erkrankung und den Vorurteilen der Gesellschaft umgehen, berichtet eine amerikanische Teenagerin. Tanya lebt mittlerweile zehn Jahre mit dem HIV-Virus, sie hat an einem Programm in Minnesota teilgenommen, das sich um erkrankte Kinder kümmert.

Connected am 30.11., 14.00 - 17.00 Uhr

Das Aidshilfehaus in Wien feiert heuer seinen fünften Geburtstag. Als einzige Einrichtung dieser Art in Österreich ist es für viele Betroffene eine der wichtigsten Anlaufstellen. FM4 hat mit Dr. Claudia Kuderna über die Entwicklung, die Reaktionen und die Bedeutung des Aidshilfehauses in Wien unterhalten. Und bei einem Rundgang im Aidshilfehaus ein Stimmungsbild der Besucher und Mitarbeiter eingeholt.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit FM4
Petra Havel
petra.havel@orf.at
Tel.: 01/501 01/16446

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0003