Wirtschaftsbund: 100 Millionen Euro Entlastung für die Betriebe

Generalsekretär Kopf: 50% Kostenrückerstattung bei Unfällen hilft vor allem Kleinen

Wien, 28. November 2002 (ÖWB) Gerade für die Klein- und Mittelbetriebe ist mit dem Beschluss einer 50prozentigen Rückvergütung der Entgeltfortzahlung bei Freizeit- und Arbeitsunfällen ein großer Wurf gelungen, stellt heute, Donnerstag, Wirtschaftsbund-Generalsekretär Karlheinz Kopf fest. Damit würden sich die Betriebe rund 100 Millionen Euro im Jahr an direkten Lohnkosten ersparen. Die volle Entgeltfortzahlung etwa bei Freizeitunfällen war bis dahin insbesondere für einen Kleinbetrieb höchst problematisch, wenn ihm auf Grund eines verunfallten Mitarbeiters auf der einen Seite die vollen Kosten der Lohnfortzahlung erwuchsen und auf der anderen Seite eine Arbeitskraft ausfiel. ****

Diese konkrete Lohnnebenkostensenkung konnte nach langen Verhandlungen von den Abgeordneten des Wirtschaftsbundes durchgesetzt werden und wurde in der letzten Sitzung des Nationalrates am 20. September beschlossen.
Gültigkeit hat die Neuregelung bei allen Unfällen von Arbeitern, Angestellten, Lehrlingen und geringfügig Beschäftigten, die sich nach dem 30. September 2002 ereignet haben. Der Zuschuss gilt für alle Unternehmer mit bis zu 50 versicherten Mitarbeitern.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Bundesleitung/Presse
Tel.: (++43-1) 505 47 96 - 30
t.lang@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001