DER STANDARD-Bericht: "Sloterdijk zur Wahl: Fest der Normalisierung" - Erscheinungstag 27.11.2002

Wien (OTS) - Keinen Erdrutsch zugunsten der ÖVP sieht der deutsche Philosoph Medientheoretiker Peter Sloterdijk im Standard-Interview:
Mit dieser "sinnvollen demokratischen Massenverteilung" nach der jüngsten Nationalratswahl stehe Österreich nicht mehr unter "absurder antifaschistischer Quarantäne". Die Wahl bedeute ein "Fest der Normalisierung" für Österreich.

Für die FPÖ wollte Sloterdijk "Wahlkampf machen", um sie auf "reale" zehn Prozent zurückzuführen. Das habe die Partei nun auch ohne ihn geschafft.

Die USA sieht Sloterdijk seit 11. September 2001 im "Medienkrieg gegen die eigene Bevölkerung". Er spricht von "protofaschistischen Vorgängen". Die Anschläge auf das World Trade Center würde man "in der Unfallstatistik des Landes gar nicht wahrnehmen".

Rückfragen & Kontakt:

Der Standard
Tel.: (01) 531 70/428

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST0001