"Neues Volksblatt" Kommentar: "Alles möglich" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 26. November 2002

LINZ (OTS) - Wolfgang Schüssel hat sein Wahlziel mit Bravour geschafft. Der Wahlsieg der Superlative stellt ihn vor eine neue Aufgabe: die Bildung einer Regierung.
Noch gibt es viele Fragezeichen. Die SPÖ schmollt (dem Wähler?) und steht im Winkerl. Sie fürchtet, als Zweiter in der Regierung das gleiche Schicksal zu erleiden wie seinerzeit die ÖVP. Ihre Argumentation, der Wähler habe einen Auftrag für eine Neuauflage von Schwarz-Blau erteilt, ist vorgeschoben und falsch. Die FPÖ ist in einem Ausmaß abgewählt worden, wie er bisher undenkbar erschienen ist. Gleichzeitig hat die SPÖ dazugewonnen. Der Wählerauftrag heißt somit: Unter der Führung der ÖVP und Schüssels sollen die beiden Großparteien zusammenarbeiten.
Hält die Verweigerung der SPÖ, bleiben Schüssel die FPÖ und die Grünen. Beide Varianten sind insofern verlockend, als die ÖVP bei Schwarz-Blau oder Schwarz-Grün keine Federn lassen müsste, sondern _ im Gegenteil _ noch das eine oder andere Ministerium zusätzlich beanspruchen könnte.
Schwer vorstellbar ist, dass sich die ÖVP nochmals auf Schwarz-Blau (auch ohne Haider) einlassen wird. Die FPÖ wird noch lange brauchen, um sich zu konsolidieren. Kommt also Schwarz-Grün? Möglich ist alles.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001