Interreg-Projekt "Grenzen überschreiten – Grenzen setzen"

Gegen Gewalt an Frauen in Familie und Partnerschaft

Bregenz (VLK) - Im Rahmen des Interreg-Projektes "Grenzen überschreiten – Grenzen setzen" will das Land Vorarlberg
zusammen mit dem Kanton Graubünden und dem Fürstentum Liechtenstein gegen die Tabuisierung häuslicher Gewalt
vorgehen. Wie Landeshauptmann Herbert Sausgruber
informiert, wurde das Projekt mit EU-Strukturmitteln im
Rahmen des Programmes Interreg III A (Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein) gefördert. Das Gesamtvolumen des Projektes, das
sich aus nationalen- und EU-Mitteln zusammensetzt, beträgt
254.463 Euro. ****

Landesrätin Greti Schmid unterstreicht aus Anlass der
heute, Montag, beginnenden "Tage gegen Gewalt an Frauen"
den präventiven Charakter des Projektes. "Ziel ist es, in grenzüberschreitender Zusammenarbeit eine weitere
Sensibilisierung zum Thema Gewalt an Frauen in Familie und Partnerschaft zu erreichen", betont Schmid.

"Grenzen überschreiten – Grenzen setzen" startet im
Jänner 2003 mit einer Sensibilisierungskampagne gegen
häusliche Gewalt. Parallel wird eine repräsentative und länderübergreifende Datenerhebung durchgeführt. Die
Ergebnisse sollen im Februar 2003 vorliegen. Befragt werden
Männer und Frauen zu ihrer Wahrnehmung der Gewalt im
häuslichen Bereich. Das Augenmerk wird vertieft auf die
Erfahrungen von Frauen gerichtet werden, die häusliche
Gewalt selber erlebt haben oder erleben. Anhand der
Resultate soll das Verständnis von häuslicher Gewalt und
die gängigen Verhaltensmuster dokumentiert und die
Bedürfnisse der Betroffenen, aber bei Institutionen,
aufgezeigt werden.

Mit dem Projekt "Grenzen überschreiten – Grenzen setzen" wollen die Gleichstellungsbüros und das Frauenreferat der Vorarlberger Landesregierung in Zusammenarbeit mit der IfS– Frauennotwohnung und der IfS-Interventionsstelle die
verschiedenen Formen und Folgen von häuslicher Gewalt thematisieren. Projektverantwortliche ist Monika Lindermayr
vom Frauenreferat im Amt der Vorarlberger Landesregierung, Telefonnummer 05574/511-24113.
(ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007