Millionenpublikum bei ORF-Wahlberichterstattung

Bis zu 2,6 Millionen Zuseher bei sechsstündigem TV-Wahlmarathon

Wien (OTS) - Ein Millionenpublikum verfolgte die sechsstündige ORF-TV-Berichterstattung zur Nationalratswahl am Sonntag, dem 24. November 2002: Zur ersten Hochrechnung um 16.50 Uhr waren 1,663 Millionen Zuschauer (24,6 Prozent Reichweite, 70 Prozent Marktanteil) via ORF 2 mit Ingrid Thurnher und Gerald Groß live dabei. Die zweite Hochrechnung um 18.00 Uhr sahen bereits 1,829 Millionen Österreicherinnen und Österreicher (27,1 Prozent Reichweite, 70 Prozent Marktanteil). Die Hochrechnung um 19.00 Uhr erreichte sogar 2,169 Millionen Zuseher (32,1 Prozent Reichweite, 72 Prozent Marktanteil). Die durchgeschaltete Wahlberichterstattung um 19.30 Uhr erreichte insgesamt 2,6 Millionen Zuseher, bei einem Marktanteil von 79 Prozent.

Im Vergleich dazu erreichte bei der Wahl am 3. Oktober 1999 die erste Hochrechnung um 17.00 Uhr 1,215 Millionen Zuseher (67 Prozent Marktanteil), um 18.00 Uhr waren damals 1,424 Millionen (68 Prozent Marktanteil) via ORF mit dabei, um 19.00 Uhr immerhin 1,758 Millionen (71 Prozent Marktanteil).

Eine hohe Reichweite erreichte auch die von Chefredakteur Werner Mück geleitete gestrige Diskussion der vier Parteichefs um 20.15 Uhr in ORF 2 mit 1,260 Millionen Zusehern (18,7 Prozent Reichweite, 37 Prozent Marktanteil). Die Wahl-Nachberichterstattung ab 21.40 Uhr verfolgten immerhin noch 1,003 Millionen Zuseher (14,9 Prozent Reichweite, 43 Prozent Marktanteil).

Die sechsstündige TV-Wahlberichterstattung in ORF 2 erreichte im Schnitt knapp 1,5 Millionen Zuseher (1999: 1,1 Millionen). Insgesamt schalteten sich mehr als 3,7 Millionen Österreicherinnen und Österreicher in die TV-Wahlberichterstattung ein. Der ORF erreichte am gestrigen Wahltag einen Tagesmarktanteil von 58,4 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0002