Mailath-Pokorny zu Krawallen im Rabenhof-Theater: "ÖVP soll sich von Randalierern distanzieren"

Wien (SPW-K) - Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny
zeigte sich heute besorgt über die Krawalle bei der Uraufführung des Stücks "Die Frau des Kanzlers" im Wiener Theater Rabenhof am Mittwoch Abend. "Ich bin bestürzt darüber, dass erstmals nach dem Wirbel um Thomas Bernhard wieder Radau in einem Wiener Theater stattfindet, dass politische Vertreter sogar öffentlich diffamiert persönlich attackiert werden", so Mailath. "Wenn es stimmt, dass die Randalierer ein organisierter Störtrupp von ÖVP-Wahlkampf-Aktivisten waren, so fordere ich die Wiener ÖVP eindringlich auf, sich von den Randalierern zu distanzieren." ****

Am Mittwoch Abend war die Uraufführung einer Bühnenfassung von Gustav Ernsts neuem Buch "Die Frau des Kanzlers" von einer Gruppe Jugendlicher gestört worden, sodass die Vorstellung unerbrochen werden musste und erst wieder aufgenommen werden konnte, als die zehn bis 15 Randalierer den Saal verlassen hatten. Augenzeugen hatte gegenüber der Apa von einem "offensichtlich organisierten Störtrupp" und "ÖVP-Chaoten" gesprochen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001