Ausmaß der Sturmschäden auf Bundesforste-Flächen liegt vor

Windwurf-Menge deutlich unter Jahreseinschlag

Wien (OTS) - Wien (OTS) - Nur wenige Tage nach dem Föhnsturm in Österreich liegt eine klare Einschätzung der Windwurf-Mengen bei den Österreichischen Bundesforsten vor: insgesamt sind 1,5 Millionen Festmeter Holz betroffen. Damit liegt die aktuelle Schadensmenge deutlich unter dem geplanten Jahreseinschlag von knapp 2 Millionen Festmetern. Die Österreichischen Bundesforste können somit den Schaden durch betriebsinternen Ausgleich sowie durch langfristige Kundenverträge wettmachen. Eine Auswirkung auf den Holzmarkt wird daher seitens der Österreichischen Bundesforste nicht erwartet. Der Schwerpunkt des Windwurfs lag in Salzburg, wo rund zwei Drittel der Gesamtmenge angefallen sind, gefolgt von den Betrieben in der Steiermark und in Oberösterreich.

Die organisatorische Flexibilität sowie die technische Ausrüstung der Österreichischen Bundesforste werden eine rasche Aufarbeitung des vom Windwurf betroffenen Nadel- und Laubholzes ermöglichen. Damit kann ein Wertverlust weitgehend vermieden und Gefahrenpotentiale für Mensch und Natur gering gehalten werden. Da die Österreichischen Bundesforste seit Jahrzehnten auf die Methode der natürlichen Wald-Verjüngung setzen, sind mehrere der vom Sturmschaden betroffenen Fläche nicht kahl, sondern bereits mit Jungwald bestockt.

(schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Schragl, Pressesprecher
Österreichische Bundesforste AG
Tel.: (++43-2231) 600-215
Fax: (++43-2331) 600-219
bernhard.schragl@bundesforste.at
http://www.bundesforste.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OBF0001