ALPHA Österreich: Programmvorschau vom 25. bis 29. November 2002

Schwerpunktwoche Steiermark

Wien (OTS) - ALPHA Österreich, das ORF-Programmfenster in
BR-alpha, dem Bildungsspartenkanal des Bayerischen Rundfunks, widmet sich in der Woche von Montag, dem 25., bis Freitag, den 29. November 2002, dem Schwerpunkt Steiermark. Folgende Sendungen stehen auf dem Programm:

Montag, 25. November: "Die lange Nacht Albaniens: Marianne Graf -eine Steirerin hilft"
Albanien ist eines der ärmsten Länder Europas, eine Folge von 50 Jahren Diktatur und einer Isolationspolitik, die das Land ganz bewusst in der Vergangenheit festhielt. Tausende Menschen wurden unter dem totalitären, kommunistischen Regime von Diktator Enver Hoxha hingerichtet oder in Gefangenenlager verbannt. Hoxha hetzte die albanische Jugend gegen Kirchen und Priester auf und verkündete stolz, den ersten atheistischen Staat der Welt geschaffen zu haben. Erst 1990 wurde das Religionsverbot wieder aufgehoben.
Der skrupellose Diktator führte das Volk in tiefe Armut und Isolation. Die steirische Volksschullehrerin Marianne Graf war vor zehn Jahren zum ersten Mal in Albanien. Als ehemalige Weltenbummlerin hatte sie in den Ländern der Dritten Welt viele Orte der Not kennen gelernt, doch nirgendwo fand sie so viel Elend und Hoffnungslosigkeit wie in Albanien. Gemeinsam mit ihrem Mann Willi gründete sie 1992 die Hilfsorganisation "Albania - Austria". Seither wurden Schulen, Ambulanzen und Kindergärten errichtet. Das Team von ALPHA Österreich hat Marianne Graf in den Norden Albaniens, zu ihren Hilfsprojekten begleitet. Eine Dokumentation von Gundi Lamprecht.

Dienstag, 26. November: "steirischer herbst 2002"
Das Festival für Gegenwartskunst steirischer herbst hat heuer unter dem Motto "Fremdkörper" jene Mechanismen untersucht, die zur Ablehnung des Fremden, des Andersartigen führen. Der steirische herbst ist ein Mehrspartenfestival und hat das Thema u. a. in folgenden Projekten umgesetzt: in Elfriede Jelineks Prinzessinnendramen "Der Tod und das Mädchen 1-3", einer österreichischen Erstaufführung am 26. Oktober im Grazer Schauspielhaus, sowie Salvatore Sciarrinos "Macbeth", drei namenlosen Akten mit dem Klangforum Wien unter Silvain Cambreling, ebenfalls im Schauspielhaus am 31. Oktober. Weitere Anziehungspunkte waren die Architekturausstellung "Latente Utopien", kuratiert von Zaha Hadid und Patrik Schumacher im Landesmuseum Joanneum, "Enactments of the Self" Ausstellungs-, Aktions- und Performanceprogramm im öffentlichen Raum und in einer Industriehalle. Eine Dokumentation von Peter Wolf.

Mittwoch, 27. November: "Die Pferde der Götter - Die afrikanische Seele Brasiliens"
Die Geschichte des Candomblé begann, als die ersten schwarzen Sklaven nach Brasilien gebracht wurden. Aus ihrer Heimat konnten sie nur ihren Gauben, ihre Mythen und ihre Götter mitnehmen. Daraus entstand eine vitale afrobrasilianische Religion, zu der sich immer mehr Menschen in Brasilien bekennen. Für viele ist es kein Gegensatz, Katholik und Anhänger des Candomblé zu sein.
Barbara Puskás, die Gestalterin der Dokumentation, durfte mit ihrem Team eines der wichtigsten Rituale des Candomblé filmen: die Initiation. In der sich über mehrere Wochen hinziehenden Zeremonie wird der Kandidat mit Trance-Techniken vertraut gemacht und lernt seinen persönlichen Orixa, seine für ihn zuständige Candomblé-Gottheit kennen. Eine Dokumentation von Barbara Puskás.

Donnerstag, 28. November: "Ins Land einischaun": Nicht jeder Plutzer ist ein Kürbis"
Der Kürbis ist besser als sein Ruf. Diese - durchaus humorvolle -Dokumentation erzählt seine Kulturgeschichte. Es geht um seinen Einsatz in der feinen Küche, wo er sich als kulinarische Spezialität entpuppt. Seine Bedeutung in der Medizin ist auch beachtlich. Und außerdem kann man aus Kürbissen sogar Schnaps brennen. Gestaltung:
Wolfgang Niedermair.

Freitag, 29. November: Klingendes Österreich: Von Weiz nach Deutschkreutz
Sepp Forcher führt diese musikalische Wanderung durch besonders interessante und touristisch noch nicht überlaufene Gegenden der Oststeiermark und des Burgenlandes. Weiz, Hartberg, Schloss Herberstein, Bernstein und Lockenhaus sind nur einige der Stationen dieser Sendung: Bewohner, Bräuche und volkskulturelle Besonderheiten werden von Sepp Forcher vorgestellt. Außerdem treten u. a. das Thermenland-Quintett, die Volkstanzgruppe Lutzmannsburg und die Kapelle Deutschkreutz auf.

ALPHA Österreich, das ORF-Fenster in BR-alpha, dem Bildungsspartenkanal des Bayerischen Rundfunks, kann über die Satelliten ASTRA 1C (analog) und ASTRA 1H (digital) europaweit empfangen werden: Montag bis Freitag von 21.00 bis 21.45 Uhr, in ORF TELETEXT auf Seite 308 und im Internet unter http://tv.orf.at/alpha.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Eva Maderbacher
(01) 87878 - DW 14158
http://tv.ORF.at
http://kundendienst.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001