OeNB - Gouverneur Dr. Liebscher sieht internationale Kooperation und Dialog zwischen öffentlichem und privatem Sektor zur Sicherung der Finanzsystemstabilität als unabdingbar

Wien (OTS) - Dr. Liebscher, Gouverneur der
Oesterreichischen Nationalbank und EZB-Ratsmitglied, sprach am
22. November 2002 anlässlich einer internationalen Konferenz
des "Centre for the Study of International Institutions" der Universität Innsbruck über die Rolle internationaler
Institutionen bei der Sicherung von Finanzmarktstabilität.

Die Globalisierung des internationalen Finanzsystems sowie
die Finanzkrisen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Staaten nationaler und internationaler Finanzmarktstabilität verstärkt Bedeutung beimessen müssen. Internationale Institutionen haben
hier zunehmend an Bedeutung gewonnen, da sie
vertrauensstiftend wirken, den Informationsaustausch zwischen Regierungen und Markteilnehmern fördern sowie international akzeptierte Standards formulieren.

Eine direkte Auswirkung dieses verstärkten
Meinungsaustausches sei die seit Anfang der 90-er Jahre
zunehmende internationale Konvergenz der
wirtschaftspolitischen Grundausrichtung. Diese könne unter der Leitidee "Makroökonomische Stabilität und flexible Märkte" subsumiert werden. Das wirtschaftspolitische Denken und
Handeln der Europäischen Union und insbesondere auch die Geldpolitik des unabhängigen Eurosystems seien stabilitätsorientiert. Der Beitrag der Preisstabilität im
Euroraum spiele, so der Gouverneur weiter, hierbei eine entscheidende Rolle.

Europa sei auf regionaler Ebene ein Vorreiter und
Spiegelbild dieser Konvergenz: Denn wirtschaftspolitische Koordination innerhalb der EU gehöre zur Normalität. Die Einführung des Euro beseitige nicht nur
Wechselkursschwankungen, sondern trage direkt zur Finanzmarktstabilität in Europa und in den angrenzenden
Regionen bei. Die Attraktivität europäischer Finanzmärkte sei durch den Euro entschieden gesteigert worden, bedinge aber
eine Vielzahl von Initiativen auf europäischer Ebene zur
Sicherung, Stärkung und internationalen Wettbewerbsfähigkeit
des Finanzplatzes Europa. Zudem bewirken Währungsunion und
Euro ein verstärkt einheitliches Auftreten in internationalen Institutionen und geben der EU mehr Gewicht im internationalen Finanzsystem.

Auf internationaler Ebene seien - so Gouverneur Liebscher -
drei Aspekte von Bedeutung: Erstens dient die Formulierung und Umsetzung von international akzeptierten Standards und Kodizes
der Verbreitung der besten wirtschaftlichen Praktiken ("best practices standards"). In diesem Zusammenhang verwies er auf
den Nutzen das Evaluierungsverfahren nationaler Finanzmärkte
durch den Internationalen Währungsfonds (IWF). Im Rahmen eines
so genannten "Financial Sector Assessment Programs" (FSAP)
werden Schlüsselstandards eines nationalen Finanzsystems
getestet und somit die Widerstandsfähigkeit eines nationalen Finanzsystems beurteilt. Auch Österreich werde sich diesem Verfahren unterziehen.

Zweitens sei die zunehmende internationale Umsetzung von Transparenz notwendig für ein gutes Funktionieren von Finanzmärkten und trage zur Steigerung von
Finanzmarktstabilität bei.

Drittens sei die nationale Implementierung international gängiger Standards von hoher Dringlichkeit. Diese liege aber weiterhin bei den einzelnen Staaten und erfolge sehr oft nur
über international akzeptierte Normen, Marktdruck oder "peer pressure".

Die institutionelle Architektur des internationalen
Finanzsystems ist gekennzeichnet durch eine Vielzahl von
Akteuren wie Staaten, internationalen Organisationen, Interessengruppen und der Privatwirtschaft. Der Informationsaustausch zwischen diesen Akteuren ist von
essentieller Bedeutung. In diesem Kontext verwies er darauf,
dass das Vertrauen in die Selbstregulierungskraft der Märkte
durch den Fall "Enron" erschüttert worden und eine neu zu definierende Partnerschaft zwischen öffentlichem und privatem Sektor daher unabdingbar sei.

Dem öffentlichen Sektor komme nach wie vor eine
entscheidende Rolle bei der Lösung von Marktversagen zu.
Dieser sollte aber in Zusammenarbeit mit dem Privatsektor
agieren, um so die Balance zwischen Effizienz und Stabilität
des Finanzmarktes herzustellen. Nationalstaaten müssten auch erkennen, dass nationale Entscheidungen zunehmend Auswirkungen
auf andere Staaten haben. Daher sei internationale Kooperation
im IWF und anderen internationalen Institutionen bzw. Fora unabdingbar, um die Gewährleistung nationaler wie auch internationaler Finanzstabilität und -effizienz zu
gewährleisten.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-404 20-6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001