Ausstellung "FERN-melden-hören-sehen" in Meidling

Bezirksmuseum 12: Sonntag (10-12 Uhr) und Mittwoch (10-12 Uhr, 16-18 Uhr) geöffnet, Eintritt frei

Wien (OTS) - Die Geschichte der Firma Kapsch beschreibt das Bezirksmuseum Meidling in Wien 12., Längenfeldgasse 13-15, noch bis Mittwoch, 18. Dezember, in der Ausstellung "FERN - melden - hören -sehen". Die Anfänge dieses im 12. Bezirk ansässigen Unternehmens reichen bis in das Jahr 1892 zurück. Die Schau berichtet von früheren Tätigkeitsfeldern wie der Batterieproduktion sowie vom Engagement im "Telefongeschäft" und in der Nachrichtentechnik. Erklärt wird der Wiederaufbau des Betriebes in der Nachkriegszeit und mancher Höhepunkt in der Firmengeschichte, etwa der Beginn der Radio-Erzeugung im Jahre 1923. Vom Morseapparat bis zu einem Telefonapparat mit Induktionsspule und Kurbel (1910) werden etliche sehenswerte Exponate geboten. Die aktuelle Ausstellung und die sonstigen Sammlungen des Bezirksmuseums können jeweils Sonntag (10 bis 12 Uhr) und Mittwoch (10 bis 12 Uhr, 16 bis 18 Uhr) kostenlos besichtigt werden. An Feiertagen und ebenso im Juli/August ist das Museum geschlossen.

Attraktive Schaustücke für Technik-Interessierte

Die Ausstellungsstücke reichen von einem frühen Telefonapparat mit Drehwahlscheibe (1940) bis zum Einröhren-Radio "Reinartz-Baby" (1926) oder dem Portable-Radiogerät "Weekend 52" (1952). Ein von Kapsch entwickeltes Fernsehgerät (1958) darf natürlich nicht fehlen. Diverse Schaltungen für Vermittlungsanlagen und hybridgefertigte Kleinstschaltungen stehen für den technischen Fortschritt.

Heute ist die Firma Kapsch in der Telekommunikation sowie als Anbieter so genannter "Traffic Control Systeme" (elektronische Mautsysteme) tätig. Neben anderen Geschäftsbereichen ist vor allem die Herstellung von Technologien und Systemen für den Schienenverkehr zu erwähnen.

Für die Anreise zum Meidlinger Bezirksmuseum bieten sich die Bus-Linien 12 A und 59 A (bis Haltestelle "Längenfeldgasse") an. Das Museum präsentiert neben der laufenden Ausstellung bemerkenswerte Schaustücke zur Meidlinger Bezirksgeschichte, etwa historische Urkunden oder Modelle. Die Handwerkskunst und das Alltagsleben in alter Zeit, die Wohnsituation der Menschen um die Jahrhundertwende sowie das historische Feuerlöschwesen gehören zu den Museumsschwerpunkten. Unterhaltungskünstler und deren Spielstätten werden gleichfalls vorgestellt, es gibt ein spezielles "Hermann-Leopoldi-Archiv".

Allgemeine Informationen:
o Bezirksmuseum Meidling:
http://www.wien.gv.at/ma53/museen/bm12/
(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005