Schaunig fordert nach Ausweitung des Kindergelds auch Änderung des Arbeits- und Sozialrechts

Ausweitung des Kindergelds nur mit entsprechenden Maßnahmen im Arbeits- und Sozialrecht sinnvoll

Klagenfurt (SP-KTN) - Soziallandesrätin Gabriele Schaunig-Kandut (SP) kritisierte heute im Zusammenhang mit der Übernahme des Kindergeldes für sechs Monate durch das Land Kärnten, dass keine entsprechenden Maßnahmen für Frauen im Arbeits- und Sozialrecht gesetzt wurden. "Die Maßnahme ist nur sinnvoll, wenn dadurch nicht noch mehr Frauen in die Arbeitslosigkeit gedrängt werden. Das kann man nur erreichen, wenn auch der Kündigungsschutz auf diesen Zeitraum ausgeweitet wird und entsprechende Absicherungen und Fortbildungskurse für den Berufswiedereinstieg angeboten werden", so Schaunig. Denn nur dann sei die freie Wahlmöglichkeit für die Frauen sichergestellt.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/5778876
Fax.: 0463/54570
E-mail.: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004